Artist picture of Duke Dumont

Duke Dumont

1 059 579 Fans

Top-Titel

Ocean Drive Duke Dumont 03:26
I Got U Duke Dumont, Jax Jones 04:45
Red Light Green Light Duke Dumont, Shaun Ross 03:31
The Power Duke Dumont, Zak Abel 03:17
Need U (100%) Duke Dumont, A*M*E 02:54
Won't Look Back Duke Dumont 04:30
Ocean Drive Duke Dumont 04:39
The Giver (Reprise) Duke Dumont 03:15
Therapy Duke Dumont 03:40
Let Me Go Duke Dumont, RY X 06:06

Beliebteste Veröffentlichung

Duality

von Duke Dumont

2657 Fans

Therapy
The Power
Obey
The Fear

Duke Dumont auf Tour

FEB
24
Duke Dumont at Doug Jennings Park (February 24, 2023)
Main Beach, QLD, Australia

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Der House-DJ Duke Dumont wird am 27. August 1982 als Adam George Dyment im britischen Harrow geboren. Der Producer, der sich auch im Techno-Bereich einen Namen gemacht hat, deutet vornehmlich bekannte Popsongs um, wobei er auch immer wieder von David Taylor, seines Zeichens ebenfalls DJ, supportet wird. Dyments ersten beiden EPs Regality (2007) und The Dominion Dubs (2008) folgt ein Wohnungswechsel nach London, wo er zwischen 2012 und 2014 die Extented-Play-Trilogie For Club Play Only Pt. 1 - 3 veröffentlicht. Duke Dumonts Musik, die regelmäßig auf dem BBC-Musiksender Radio One gespielt und obendrein von DJs wie Annie Mac oder Fearne Cotton aufgriffen wird, weist im Laufe der Zeit gleichfalls auch UK-Garage-Elemete auf. 2014 katapultiert sich die Single „I Got You“, die in Kooperation mit Jax Jones entsteht, auf Rang 1 der britischen Verkaufslisten, während ebenfalls in Deutschland (Platz 22) und der Österreich (Platz 19) beachtliche Platzierungen herausspringen. Noch im selben Jahr kommt es zum Release des mit einer Goldenen Schallplatte prämierten Titels „Won’t Look Back“, der in UK bis auf Platz 2 vorrückt. Weitere Singlechart-Platzierungen glücken Dyment in der Folgezeit mit Hits wie „The Giver“, „Ocean Drive“ (beide 2015) sowie dem 2017 veröffentlichten „Real Life“ (feat. Gordon City und Naations). Nachdem der Künstler ebenfalls 2017 einen Remix des The-Killers-Song „The Man“ hinlegt und als Produzent für Katy Perrys „Swish Swish“ (feat. Nicki Minaj) fungiert, widmet er sich wieder vermehrt eigenen Produktionen – so zum Beispiel „Runway“ (2018), dem 2019 erscheinendem „The Power“ (feat. Zak Abel) oder „Therapy“ (2020).