Artist picture of Alexis Ffrench

Alexis Ffrench

15 948 Fans

Hör alle Tracks von Alexis Ffrench auf Deezer

Top-Titel

The Way It Was Alexis Ffrench 03:20
Songbird Alexis Ffrench 03:02
Still Life Alexis Ffrench 03:45
Dreamland Alexis Ffrench 02:41
Golden Alexis Ffrench 03:54
In the Bleak Midwinter Alexis Ffrench 02:16
Canyons Alexis Ffrench 03:52
One Look (feat. Leona Lewis) Alexis Ffrench, Leona Lewis 03:18
Still Life Alexis Ffrench 03:22
Still, Still, Still Alexis Ffrench 01:52

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Alexis Ffrench auf Deezer

Once

von Alexis Ffrench

24.05.24

0 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Alexis Ffrench

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Alexis Ffrench

Playlists

Playlists & Musik von Alexis Ffrench

Erscheint auf

Hör Alexis Ffrench auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Alexis Ffrench, geboren am 27. Juni 1970 in Surrey, England, ist ein bahnbrechender klassischer Soul-Pianist, Komponist und Produzent. Er verbindet seine klassische Ausbildung mit seiner Liebe zu R&B und Roots-Musik. Mit über 200 Millionen Streams auf Social-Media-Plattformen und einer Reihe von Hit-Alben wurde er 2020 als der meistverkaufte Pianist Großbritanniens anerkannt. Die musikalische Reise von Alexis Ffrench begann im Alter von vier Jahren, als er anfing, auf dem Klavier zu improvisieren. Später wurde er der jüngste Kirchenorganist in England. Sein Interesse für Klavier und Keyboards führte schließlich zu Stipendien für die Purcell School for Young Musicians, die Royal Academy of Music und die Guildhall School of Music and Drama. Sein Debütalbum, Piano Diaries, veröffentlichte er im Jahr 2006. Obwohl es weitere drei Jahre dauerte, bis er neue Musik veröffentlichte, brachte Alexis Ffrench 2009 insgesamt vier Alben heraus: The Secret Piano, Piano Arias, The Singing Planet und Meditations. Zu den nachfolgenden Alben gehören Stolen Lullabies (2013), The Piano Whisperer (2016), Evolution (2018), Together At Last (2018), Dreamland (2020) und Truth (2022), das mit einem 70-köpfigen Orchester aufgenommen wurde. Mit wachsender Popularität trat er als Headliner in der Royal Albert Hall in London, England, auf, spielte beim Latitude Festival mit Paloma Faith und komponierte Filmmusik.