Artist picture of Ólafur Arnalds

Ólafur Arnalds

163 584 Fans

Hör alle Tracks von Ólafur Arnalds auf Deezer

Top-Titel

Happiness Does Not Wait Ólafur Arnalds 03:16
So Far Ólafur Arnalds, Arnor Dan 04:32
saman Ólafur Arnalds 02:12
20:17 Ólafur Arnalds, Nils Frahm 05:54
In a Strange Place Ólafur Arnalds 00:58
Particles Ólafur Arnalds, Nanna 03:55
Oceans RY X, Ólafur Arnalds 04:39
The Bottom Line Ólafur Arnalds, Josin 04:02
Whispering House Hania Rani, Ólafur Arnalds 04:52
Only The Winds Ólafur Arnalds 05:21

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Ólafur Arnalds auf Deezer

Improvisation

von Ólafur Arnalds

03.04.24

82 Fans

Ólafur Arnalds auf Tour

Konzerte von Ólafur Arnalds

JUIN
03
Ólafur Arnalds, Sofi Paez, and Opia with Davidsson and 1 more… at SPOT / Lutherse Kerk (June 3, 2024)
Groningen, Netherlands

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Ólafur Arnalds

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Ólafur Arnalds

Playlists

Playlists & Musik von Ólafur Arnalds

Erscheint auf

Hör Ólafur Arnalds auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Ólafur Arnalds, der am 3. November 1986 unweit der isländischen Hauptstadt Reykjavík geboren wird, versteht sich selbst als neoklassischen Komponisten. Bis heute zeigt sich der begabte Musiker für zahlreiche Film-Soundtracks und atmosphärisch-sinfonische Arrangements verantwortlich, in denen jedoch immer wieder auch Pop-, Rock- und Electro-Elemente auftauchen. Bevor er 2004 damit beginnt, Ambient-Tracks zu produzieren, sammelt er seine ersten musikalischen Erfahrungen in diversen Hardcore- und Metal-Bands. Seinem Debütalbum Eulogy for Evolution folgt 2008 eine Tournee-Begleitung der Postrock-Tausendsassa von Sigur Rós. Der EP Found Songs (2009) schließen sich Living Room Songs (2011) sowie 2012 Two Songs For Dance an. Ebenfalls 2012 kommt es zu einer kongenialen Kollaboration mit dem deutschen Klassik-Electro-Visionär Nils Frahm. Das Resultat: Stare EP. Nachdem Arnalds, der zwischen 2004 und 2010 auch drei LPs der Melodie-Metaller von Heaven Shall Burn komponiert, 2013 einen Plattendeal mit Universal beschließt, erscheint über das Majorlabel For Now I Am Winter. Seine Filmmusik für Broadchurch, die die Rauheit der Natur innerhalb der Crime-Serie ideal versinnbildlicht, beschert ihm 2014 einen BAFTA TV Craft Award in der Kategorie Beste Originalmusik. Nach weiteren Studiowerken des Multiinstrumentalisten wie Island Songs (2016) oder Eulogy for Evolution 2017 (2017) stellt sich ab 2018 auch der kommerzielle Charterfolg auf Soloebene ein: Re:member erreicht in Deutschland Platz 44, während in der Schweiz sogar ein 30. Rang herausspringt. Der Nachfolger Some Kind of Peace belegt in Deutschland den 52. Platz, findet sich in UK auf Position 53 wieder und steigt in der Schweiz auf Rang 32 ein.