Artist picture of Foster the People

Foster the People

1 024 809 Fans

Top-Titel

Pumped Up Kicks Foster the People 03:59
Houdini Foster the People 03:22
Sit Next to Me Foster the People 04:03
Imagination Foster the People 04:16
Sit Next to Me Foster the People 03:10
Call It What You Want Foster the People 03:58
SHC Foster the People 04:08
I Would Do Anything for You Foster the People 03:34
Waste Foster the People 03:25
Don't Stop (Color on the Walls) Foster the People 02:54

Beliebteste Veröffentlichung

Helena Beat
Pumped Up Kicks
Call It What You Want
Don't Stop (Color on the Walls)

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Der Ursprung der Band Foster the People geht auf den Namensgeber Mark Foster zurück, nachdem sich dieser 2009 in Los Angeles mit Cubbie Fink und Drummer Mark Pontius verbündet. Den Indie-Rockern, die immer wieder auch Electropop-Elemente in ihren Sound mit aufnehmen, gelingt gleich mit ihrem Debüt-Song „Pumped Up Kicks“ (2010) ein internationaler Megahit. Der Track streicht bei weltweiten Top-10-Platzierungen, unter anderem in Deutschland und Österreich, mehrere Platinschallplatten ein, während in den USA sogar eine Diamant-Auszeichnung zustande kommt. Das fällige Premieren-Album Torches, welches von Paul Epworth produziert wird, folgt 2011 und findet sich in den Billboard 200 auf Platz 8 ein. Ebenfalls 2011 präsentieren Foster the People, zu der nach dem Wegfall von Cubbie Fink später Isom Innis und Sean Cimino dazu stoßen werden, die selbstbetitelte EP Foster the People. Ihr Zweitling Supermodel kann vor allem in den Vereinigten Staaten an den Erfolg seines Vorgängers anknüpfen und erreicht in den dortigen Verkaufslisten Rang 3. 2017 kommt es zum Doppelschlag: Der EP Ill schließt sich das dritte Studiowerk Sacket Hearts Club an, welches wiederum in den USA in die Top 50 einzieht, wobei allen voran die Singleauskopplung „Sit Next To Me“ bei einer doppelten Platinprämierung in den USA für kommerziellen Erfolg sorgt. In den Folgejahren machen Foster the People mit weiteren Single-Releases wie „Worst Nites“ (2018) oder „Imagination“ (2019) auf sich aufmerksam.