Artist picture of Jan Lisiecki

Jan Lisiecki

5 106 Fans

Hör alle Tracks von Jan Lisiecki auf Deezer

Top-Titel

Nocturnes, Op. 9 : Chopin: Nocturnes, Op. 9: No. 2 in E Flat Major. Andante Jan Lisiecki, Frédéric Chopin 05:06
Chopin: Nocturne in C Minor, KK IVb/8 Jan Lisiecki, Frédéric Chopin 03:35
Piano Concerto No. 21 in C Major, K.467 : Mozart: Piano Concerto No. 21 in C Major, K.467 - II. Andante Jan Lisiecki, Bavarian Radio Symphony Orchestra, Christian Zacharias 06:12
Nocturnes, Op. 37 : Chopin: Nocturnes, Op. 37: No. 2 in G Major. Andantino Jan Lisiecki, Frédéric Chopin 05:58
Nocturnes, Op. 37 : Chopin: Nocturnes, Op. 37: No. 1 in G Minor. Andante sostenuto Jan Lisiecki, Frédéric Chopin 07:47
Piano Concerto No. 21 in C Major, K.467 : Mozart: Piano Concerto No. 21 in C Major, K.467 - III. Allegro vivace assai Jan Lisiecki, Bavarian Radio Symphony Orchestra, Christian Zacharias 07:21
Nocturnes, Op. 32 : Chopin: Nocturnes, Op. 32: No. 2 in A Flat Major. Lento Jan Lisiecki, Frédéric Chopin 05:54
Nocturnes, Op. 55 : Chopin: Nocturnes, Op. 55: No. 2 in E Flat Major. Lento sostenuto Jan Lisiecki, Frédéric Chopin 05:21
Gaspard de la nuit, M. 55 : Ravel: Gaspard de la nuit, M. 55 - II. Le Gibet Jan Lisiecki, Maurice Ravel 09:00
Beethoven: Lied aus der Ferne, WoO 137 Matthias Goerne, Jan Lisiecki 03:22

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Jan Lisiecki auf Deezer

Nocturnes, Op. 9 : Chopin: Nocturnes, Op. 9: No. 1 in B Flat Minor. Larghetto
Nocturnes, Op. 9 : Chopin: Nocturnes, Op. 9: No. 2 in E Flat Major. Andante
Nocturnes, Op. 9 : Chopin: Nocturnes, Op. 9: No. 3 in B Major. Allegretto
Nocturnes, Op. 15 : Chopin: Nocturnes, Op. 15: No. 1 in F Major. Andante cantabile

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Jan Lisiecki

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Jan Lisiecki

Playlists

Playlists & Musik von Jan Lisiecki

Erscheint auf

Hör Jan Lisiecki auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der am 23. März 1995 in Calgary, Alberta, Kanada, geborene Jan Lisiecki ist ein polnischstämmiges Klavier-Wunderkind. Er begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierunterricht und gab sein Orchesterdebüt nur vier Jahre später beim Mozart-Wettbewerb 2004. Im Alter von 13 Jahren, nach fast hundert Auftritten in Kanada, wurde er 2008 zum Chopin and his Europe Festival in Warschau, Polen, eingeladen und erregte sofort Aufsehen. Im darauffolgenden Jahr kehrte er zum Festival zurück, was 2010 zur Aufnahme seines Debütalbums Chopin: Klavierkonzerte Nr. 1 und Nr. 2. ein, das ein kritischer und kommerzieller Erfolg war und mit dem angesehenen französischen Diapason d'Or Découverte Award ausgezeichnet wurde. Im Alter von 15 Jahren unterschrieb Jan Lisiecki einen Plattenvertrag bei der Deutschen Grammophon. Nach Abschluss seiner Ausbildung im Jahr 2011 absolvierte er zahlreiche Live-Auftritte auf der ganzen Welt und arbeitete dabei eng mit den berühmtesten Orchestern und Dirigenten zusammen. Seine erste Veröffentlichung für die Deutsche Grammophon war Mozart: Klavierkonzerte K 466, Nr. 20, in d-Moll und K 467, Nr. 21, in C-Dur (2012), gefolgt von Chopin: Études (2013). Sein viertes Album, Schumann: Piano Concerto and Concert Pieces Op. 92 & 134 (2016), stieg in die Top 20 der Billboard Classical Albums Chart ein. Jan Lisiecki gab weiterhin über 100 Konzerte pro Jahr und veröffentlichte hochgelobte Alben, darunter Chopin: Works for Piano and Orchestra (2017), Mendelssohn (2019) und das mit dem Diapason d'Or ausgezeichnete Beethoven: Lieder - Songs (2020).