Artist picture of Parra For Cuva

Parra For Cuva

32 963 Fans

Hör alle Tracks von Parra For Cuva auf Deezer

Top-Titel

Pinie Parra For Cuva, Orbit 03:50
Wicked Games (feat. Anna Naklab) Parra For Cuva, Anna Naklab 03:15
Mimose Parra For Cuva 04:14
Wicked Games (feat. Anna Naklab) Parra For Cuva, Anna Naklab 05:58
Swept Away Parra For Cuva, Anna Naklab 05:46
Fading Nights Parra For Cuva, Anna Naklab 07:05
Paspatou Parra For Cuva 04:29
Stellar Parra For Cuva 03:45
Playa Ride Parra For Cuva 05:46
Her Entrance Parra For Cuva 07:08

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Parra For Cuva auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Parra For Cuva

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Parra For Cuva

Playlists

Playlists & Musik von Parra For Cuva

Erscheint auf

Hör Parra For Cuva auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der am 27. August 1991 in Göttingen geborene Electronica-Produzent, DJ und Künstler Nicolas Demuth ist besser bekannt unter seinem Künstlernamen Parra for Cuva (spanisch für "Die Welt für Cuva"). Seine Musik ist eine Mischung aus Piano-geführtem Downtempo, House und Pop. Nach dem Abitur zog er nach Berlin und gründete das Projekt Nianband mit seiner Jugendfreundin Anna Naklab (Gitarre und Gesang). Das Duo veröffentlichte ein paar Songs, bevor er den Namen Parra for Cuva annahm und 2013 die EPs "Fading Nights " und "Something Near" veröffentlichte, die beide von Anna Naklab gesungen wurden. Im September 2013 veröffentlichte er "Wicked Games", eine elektronische Coverversion des Songs "Wicked Game" von Chris Isaak aus dem Jahr 1989 . Es folgten weitere Parra for Cuva EPs, darunter Luhja und Unique, die beide im November 2013 veröffentlicht wurden. Im Februar 2014 arbeitete er mit Egokind und Jona Mayr an der EP First Chapter und mit Ascii Code und Viken Arman an der EP Veiled in Blue, die im darauffolgenden August erschien. Sein Debütalbum Parra for Cuva, Majouré , wurde im Januar 2015 veröffentlicht. Darwîś, sein zweites Album, wurde 2016 veröffentlicht, gefolgt von Paspatou zwei Jahre später. Sein viertes Album Juno erschien 2021, gefolgt vom horizonterweiternden Mimose, das 2024 erschien und einen Hauch von karibischen Steeldrums enthielt.