Artist picture of Madeline Juno

Madeline Juno

24 780 Fans

Hör alle Tracks von Madeline Juno auf Deezer

Top-Titel

Versprich mir du gehst Madeline Juno, 1986zig 02:58
Better Days Wier, Antje Schomaker, Davina Michelle, Dikka 03:21
Gewissenlos Madeline Juno 03:01
Was weiß ich schon Madeline Juno 02:35
Grund genug Madeline Juno 03:21
Lovesong Madeline Juno 03:05
Nur kurz glücklich Madeline Juno, Max Giesinger 02:58
Wie geht's dir eigentlich Florian Künstler, Madeline Juno 03:56
Nicht Ich Madeline Juno 03:42
Was weiß ich schon Madeline Juno 03:05

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Madeline Juno auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Madeline Juno

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Madeline Juno

Playlists

Playlists & Musik von Madeline Juno

Erscheint auf

Hör Madeline Juno auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Madeline Juno, die als Madeline Obrigewitsch am 11. August 1995 in Offenburg geboren wird, bekommt ihr musikalisches Talent regelrecht in die Wiege gelegt. In einer Musikerfamilie aufgewachsen, sitzt sie schon früh am Klavier, ehe sie als 12-Jährige das Gitarrenspiel erlernt. Erste Aufmerksamkeit verschafft sich die talentierte Multi-Instrumentalistin über die sozialen Medien. Zunächst veröffentlicht sie dort eigene Coverversionen ihrer Lieblingskünstler. Nach beachtlichen Support-Gigs für Deutschpop-Koryphäen wie Philipp Poisel, glückt Madeline Juno im Jahr 2013 der große Durchbruch: Die Vorab-Single ihres Debütalbums The Unknown (2014, Platz 34) bringt die junge Sängerin auf Anhieb in die Hitlisten – sowie auf die Bühne zum deutschen Vorentscheid für den Eurovision Song Contest. Mit dem Zweitling Salvation (2016) gelingt der Künstler erstmals der Sprung in die österreichische Hitparade. Noch im selben Jahr erscheint die EP Waldbrand, auf der sich Pop und Electro die Waage halten und auf der Madeline Juno ihre Songwriterinnen-Qualitäten erstmals mit deutschen Songtexten beweist. Ihr drittes Studiowerk, erneut in deutscher Sprache, veröffentlicht sie im Jah 2017: DNA belegt Platz 58 der deutschen Albumcharts. Unterdessen zeichnet sich Madeline Juno aber auch immer wieder als Gastsängerin aus, beispielsweise beim Song „The Water“, einem Track der Electro-Band I Heart Sharks. Auf Album Nummer 4 Was bleibt findet Madeline Juno wieder vollumfänglich zu ihren Popwurzeln zurück. Inhaltlich setzt sie sich dabei unter anderem mit Mental-Health-Themen auseinander – eine emotionale Offenheit, die in den deutschen LP-Charts mit Platz 25 belohnt wird. Noch im selben Jahr veröffentlicht die Künstlerin eine akustische Album-Interpretation als EP. Zwei weitere EPs folgen, Bevor ich dich vergesse und das nun wieder bilingual eingesungene She Inspired Me (beide 2021). Noch im selben Jahr folgt das fünfte Studio-Opus Besser kann ich es nicht erklären. Anfang 2024 erscheint mit Nur zu Besuch ein weiteres Album von Madeline Juno.