Artist picture of Olga Tañón

Olga Tañón

110 517 Fans

Hör alle Tracks von Olga Tañón auf Deezer

Top-Titel

Es Mentiroso Olga Tañón 03:58
El Ultimo Adiós Ricky Martin, Alejandro Sanz, Thalia, Juan Luis Guerra 03:57
Mi Forma de Ser Olga Tañón 03:09
La Gran Fiesta Olga Tañón 03:34
No Sé Quien Soy Olga Tañón, Lenier 03:16
Tu Me Quemas Olga Tañón 03:40
Así Yo Soy Olga Tañón 02:36
La Vida Da Vuelta Olga Tañón 02:42
Flaca O Gordita Olga Tañón 04:20
Pasarla Bonito Olga Tañón, Elder Dayán Díaz 02:49

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Olga Tañón auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Olga Tañón

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Olga Tañón

Playlists

Playlists & Musik von Olga Tañón

Erscheint auf

Hör Olga Tañón auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Olga Teresa Tañón Ortiz (13. April 1967) ist eine Merengue- und Latin-Pop-Sängerin aus Puerto Rico. Geboren in Santurce und aufgewachsen in Levittown, wurde sie nach ihrer Teilnahme an der Talentshow Buscando Estrellas mit einer ihrer Eigenkompositionen berühmt. In den folgenden Jahren feierte sie mit der Band Las Nenas de Ringo y Jossie internationale Erfolge und landete als Mitglied der Merengue-Girlgroup Chantelle mit dem Song "Aunque Tú No Quieras" ihren ersten großen Hit. Nachdem sie bei WEA Latina unterschrieben hatte, gab sie 1992 ihr Solodebüt mit dem Album Sola, das bei den Lo Nuestro Awards als Album des Jahres ausgezeichnet wurde. Ihr kometenhafter Aufstieg setzte sich mit Mujer de Fuego (1993), Siente el Amor (1994) und dem Tex-Mex-Album Nuevos Senderos (1996) fort, ihrem ersten Album, das in den Vereinigten Staaten mit Gold ausgezeichnet wurde. Nuevos Senderos wurde von Marco Antonio Solís von Los Bukis produziert und erreichte dank der Single Basta Ya" Platz 2 in den US-Latin-Charts Ihr fünftes Album Llévame Contigo, das 1997 veröffentlicht wurde, erreichte Platz 1 der Billboard Top Latin Albums Charts, gefolgt von dem ebenso erfolgreichen Te Acordarás de Mí im Jahr 1998. Im Jahr 2001 gewann sie ihren ersten Grammy dank ihres 1999 erschienenen Live-Albums Olga Viva, Viva Olga. Die puerto-ricanische Sängerin erhielt später einen weiteren Grammy für Yo Por Ti (2001) und drei Latin Grammys für die Alben Sobrevivir (2003), Una Nueva Mujer (2006) und Olga Tañón y Punto (2017).