Artist picture of Judy Collins

Judy Collins

14 574 Fans

Hör alle Tracks von Judy Collins auf Deezer

Top-Titel

Amazing Grace Judy Collins 04:18
Both Sides Now Judy Collins 03:14
Pastures of Plenty Judy Collins 03:47
This Land is Your Land Donovan, John Mellencamp, Old Crow Medicine Show, Lucinda Williams 04:55
Amazing Grace Judy Collins 04:08
Bread and Roses Judy Collins 03:05
This Train is Bound for Glory Donovan, John Mellencamp, Old Crow Medicine Show, Lucinda Williams 03:41
Both Sides Now (Re-Recorded) Judy Collins 03:25
Someday Soon Judy Collins 03:44
Tell Me Who I'll Marry Judy Collins 03:49

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Judy Collins auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Judy Collins

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Judy Collins

Playlists

Playlists & Musik von Judy Collins

Erscheint auf

Hör Judy Collins auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Judy Collins ist eine der beständigsten Persönlichkeiten aus den Anfängen der amerikanischen Folkmusik-Revolution der 1960er Jahre und feierte später große Crossover-Erfolge, insbesondere mit der 1976 von Stephen Sondheim geschriebenen Hit-Single "Send in the Clowns", die mit einem Grammy als Song des Jahres ausgezeichnet wurde.

Die Tochter einer Sängerin und eines DJs wurde in Seattle, Washington, geboren, verbrachte einige ihrer prägenden Jahre in Denver, Colorado, studierte klassisches Klavier und spielte auch Ragtime und Jazz, bevor sie sich in die Folkmusik verliebte, nachdem sie Woody Guthrie und Pete Seeger gehört hatte. Nach ihrem Schulabschluss in Denver begann sie ihre Karriere als Folksängerin, die sie in das Zentrum der Folkmusikgemeinde in Greenwich Village, New York, führte. Sie trat regelmäßig in Clubs wie Gerdes Folk City auf, bekam einen Vertrag mit Elektra Records und veröffentlichte 1961 ihr erstes Album "Maid of Constant Sorrow", auf dem sie hauptsächlich traditionelle Lieder sang. Sie wurde zu einer wichtigen Songinterpretin und trug dazu bei, das Songwriting von Bob Dylan, Phil Ochs, Tom Paxton und Leonard Cohen populär zu machen. Im Laufe der Zeit weitete sie ihren Ansatz auf weitere Musikgenres aus und interpretierte Musik von den Beatles bis hin zu Kurt Weill und Jacques Brel; sie trat auch mit ihren eigenen Kompositionen auf.

Ihre größten Erfolge feierte sie in den 1970er Jahren mit der Hymne "Amazing Grace" und dem Broadway-Musical "Send in the Clowns". 1979 sorgte sie für Aufsehen, als sie nackt für die Hülle ihres Albums "Hard Times for Lovers" posierte. Später wandte sie sich dem Schreiben von Büchern zu, nachdem sie 1992 den tragischen Verlust ihres Sohnes Clark erlitten hatte. Sie trat 1993 bei der Amtseinführung von Präsident Clinton auf und gab bis in die 2000er Jahre hinein Konzerte. Im Jahr 2008 coverten Künstler wie Dolly Parton, Rufus Wainwright, Chrissie Hynde und Joan Baez Collins' Lieder auf einem Tributalbum.

In den letzten Jahren veröffentlichte sie Alben wie "Strangers Again" (2015), "Silver Skies Blue" (2016) mit Ari Hest, "A Love Letter to Sondheim" (2017) und "Everybody Knows" (2017) mit Stephen Stills. Im Jahr 2019 veröffentlichte sie "Winter Stories", das eine Coverversion des Songs "Northwest Passage" von Stan Rogers enthält.