Artist picture of Leonard Cohen

Leonard Cohen

618 026 Fans

Hör alle Tracks von Leonard Cohen auf Deezer

Top-Titel

You Want It Darker Leonard Cohen 04:44
Suzanne Leonard Cohen 03:47
Everybody Knows Leonard Cohen 05:34
Dance Me to the End of Love Leonard Cohen 04:40
Dance Me to the End of Love Leonard Cohen 06:04
So Long, Marianne Leonard Cohen 05:36
Who By Fire Leonard Cohen 02:32
I'm Your Man Leonard Cohen 04:25
Hey, That's No Way to Say Goodbye Leonard Cohen 02:53
If I Didn't Have Your Love Leonard Cohen 03:36

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Leonard Cohen auf Deezer

Suzanne
Master Song
Winter Lady
The Stranger Song

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Leonard Cohen

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Leonard Cohen

Playlists

Playlists & Musik von Leonard Cohen

Erscheint auf

Hör Leonard Cohen auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Leonard Norman Cohen (* 21. September 1934 in Westmount; † 7. November 2016 in Los Angeles) ist ein Singer-Songwriter, Schriftsteller, Dichter und Maler aus Kanada. Leonrad Cohen erlangt zunächst Ruhm als Verfasser von Gedichten und Romanen. Ab Ende der 1960er Jahre beginnt er seine Texte zu vertonen und widmet sich der Musik. 1967 erscheint mit Songs of Leonard Cohen sein Debütalbum. Gleich mit seiner ersten Scheibe gelingt dem Künstler ein riesiger, weltweiter Erfolg. Der Song „Suzanne“, eine Coverversion eines Liedes von US-Folk-Sängerin Judy Collins aus dem Jahr 1966, wird im Jahr 1968 ein erster kleiner Hit für Leonard Cohen. Leonard Cohens ruhige Folksongs und seine lyrischen Texte lassen seine eher durchschnittliche Gesangsstimme vergessen. In den 1970er Jahren experimentiert Leonard Cohen mit verschiedenen musikalischen Stilen, kehrt Ende des Jahrzehnts allerdings zum Folk zurück und widmet sich immer öfter auch religiösen Themen. Höhepunkt dieser Phase ist das Album Various Positions aus dem Jahr 1984. Darauf befindet sich Song „Hallelujah“, der später von unzähligen Künstlern gecovert wird. Mit den Alben I’m Your Man (1988) und The Future (1992) kann Leonard Cohen an die Erfolge seiner Frühphase anknüpfen. Danach nimmt sich der Künstler eine längere Auszeit. Im Jahr 2001 kehrt Leonard Cohen mit dem Album Ten New Songs zurück. Mit Dear Heather folgt 2004 ein weiteres Album, ehe sich der Sänger erneut für eine Weile von der Bühne verabschiedet. 2012 landet Leonard Cohen mit dem Longplayer Old Ideas ein fulminantes Comeback. Das Album schafft es weltweit bis in die Top 10 der Charts. In seiner kanadischen Heimat reicht es sogar zur Nummer 1. Auch die beiden folgenden Alben Popular Problems (2014) und You Want It Darker (2016) schaffen es bis in die Top 10 der internationalen Charts. Nur wenige Tage nach Veröffentlichung seines 14. Studioalbums, am 7. November 2016, verstirbt Leonard Cohen. Der Künstler wird zweimal mit dem Grammy Award geehrt und ist seit dem Jahr 2008 Mitglied in der Rock and Roll Hall of Fame.