Artist picture of Vengaboys

Vengaboys

60 778 Fans

Top-Titel

Boom, Boom, Boom, Boom!! Vengaboys 03:22
We're Going To Ibiza! Vengaboys 03:37
We Like To Party! (The Vengabus) Vengaboys 03:42
Up & Down Timmy Trumpet, Vengaboys 01:59
Shalala Lala Vengaboys 03:34
Up & Down Vengaboys 03:44
Kiss (When The Sun Don't Shine) Vengaboys 03:31
Megamix Vengaboys 08:22
We Like To Wuki Wuki, Vengaboys, Yo Majesty 02:41
Parada de Tettas Vengaboys 04:04

Aktuelle Veröffentlichung

48 Hours

von Jail maiden, Vengaboys

26.10.2022

6 Fans

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Noch bevor die Vengaboys im Pop-Mainstream für Furore sorgen, performen die beiden Beat-Bastler Dennis van den Driesschen und Wessel van Diepen von Anfang bis Mitte der 1990er-Jahre als DJ-Duo unter dem Namen. Die Wandlung zur Eurodance-Band vollzieht sich 1996, als mit Kim Sasabone, Olivia Ovington und Rachel Carpenter drei Sängerinnen zum Projekt stoßen, denen mit „Parada de Tettas“ (1997) sogleich der Einzug in die niederländischen Singlecharts auf Platz 14 gelingt. Das fällige Debütalbum erscheint 1998: The Party Album wird zum internationalen Hit und erreicht dabei nicht nur Top-10-Platzierungen in Großbritannien oder den Niederlanden, sondern kann mit einem 86. Rang in den Billboard 200 sogar in den Vereinigten Staaten auf sich aufmerksam machen. Auskopplungen wie „Boom, Boom, Boom, Boom!!“ oder „We’re Going to Ibiza“ avancieren derweil im Folgejahr zu Nummer-1-Tracks in den Niederlanden sowie UK, erzielen jedoch auch in Deutschland beachtliche Top-10-Erfolge. Kurz nach der Jahrtausendwende präsentieren die Vengaboys, denen nunmehr auch Denise Post-Van Rijswijk, Roy den Burger und Yorick Bakker angehören, The Platinum Album (2000). Die Platte, die in mehreren europäischen Ländern wie Deutschland, Österreich oder der Schweiz in die Top 5 der LP-Paraden vordringt und dabei mehrere Goldene Schallplatten einheimst, enthält unter anderem Smash-Titel wie „Shalala Lala“ oder „Uncle John from Jamaica“. Die Gruppe, die sich nach dem Hype um die ersten beiden Alben wieder aus der Öffentlichkeit zurückzieht, im Club-Underground jedoch weiterhin bestehen bleibt, veröffentlicht 2011 mit The Best of Vengaboys ein Compilation-Opus sowie das Weihnachtswerk Xmas Party Album! (2014) und weitere Singles, u.a. „Supergeil“ (2016) oder das 2020 erscheinende „Up and Down“.