Artist picture of Boz Scaggs

Boz Scaggs

20 412 Fans

Hör alle Tracks von Boz Scaggs auf Deezer

Top-Titel

Lowdown Boz Scaggs 05:15
JoJo Boz Scaggs 05:52
Lido Shuffle Boz Scaggs 03:43
What Can I Say Boz Scaggs 03:00
Thanks To You Boz Scaggs 06:00
Loan Me a Dime Boz Scaggs 12:29
Last Tango On 16th Street Boz Scaggs 06:24
It's Over Boz Scaggs 00:43
Lowdown Boz Scaggs 05:39
Breakdown Dead Ahead Boz Scaggs 04:34

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Boz Scaggs auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Boz Scaggs

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Boz Scaggs

Playlists

Playlists & Musik von Boz Scaggs

Erscheint auf

Hör Boz Scaggs auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

William Scaggs ist der Sohn eines Handelsvertreters. Der Künstler wächst hauptsächlich in Oklahoma und Texas auf. Später erhält er den Spitznamen „Boz“. Bereits im Alter von 12 Jahren beginnt er mit dem Gitarrenspiel. Nachdem Boz Scaggs 1959 Steve Miller kennengelernt hat, wird er Sänger in dessen Band The Marksmen. An der Universität spielt er weiterhin mit Steve Miller in einer Reihe von Bluesbands, bevor er nach London zieht. Dort engagiert er sich stark in der aufkeimenden britischen R&B-Szene. Im Jahr 1965 veröffentlicht er sein erstes Soloalbum Boz, das jedoch keinen Erfolg bringt. Boz Scaggs kehrt in die USA zurück und beteiligt sich an der explodierenden psychedelischen Szene in San Francisco. Hier kommt er wieder mit der Steve Miller Band zusammen und wirkt auf deren ersten beiden Alben mit. Sein zweites Soloalbum Boz Scaggs, das er im Jahr 1968 mit dem Gitarristen Duane Allman aufnimmt, legt den Grundstein für den souligen R&B-Sound, für den er später berühmt wird. Der Durchbruch gelingt ihm im Jahr 1976 mit dem Album Silk Degrees, für das er mit einer Gruppe von Studiomusikern zusammenarbeitet, aus denen später Toto hervorgeht. Die Mischung aus geradlinigem Rock und einnehmendem Soul, für den die Hitsingle „Lowdown“ typisch ist, bringt das Album auf Platz 2 der US-Charts. In den 1980er Jahren hat er weitere Hits mit „Breakdown Dead Ahead“, „Jojo“, „Look What You've Done to Me“ und „Miss Sun“. Später veröffentlicht Boz Scaggs nur noch unregelmäßig. Im Jahr 2003 bringt er das Jazz-Album But Beautiful heraus. 2008 kehrt er mit einer großen Tournee zu Live-Auftritten zurück. Zwei Jahre später tourt er mit Michael McDonald und Donald Fagen. Im Jahr 2013 veröffentlicht er sein 17. Album Memphis, gefolgt von einer Zusammenstellung von Coversongs mit dem Titel A Fool to Care, die 2015 auf Platz 1 der Billboard Blues Album Chart und Platz 54 der Billboard 200 Charts landet. Drei Jahre später erscheint sein 19. Studioalbum Out of the Blues, das eine Mischung aus Klassikern und Originalsongs enthält. Das Album landet auf Platz 1 der Billboard Top Blues Albums Chart.