Artist picture of Gino Vannelli

Gino Vannelli

10 769 Fans

Hör alle Tracks von Gino Vannelli auf Deezer

Top-Titel

I Just Wanna Stop Gino Vannelli 03:40
Living Inside Myself Gino Vannelli 04:23
Hurts to Be In Love Gino Vannelli 04:50
Lady Gino Vannelli 03:42
Jo Jo Gino Vannelli 03:39
Wild Horses Gino Vannelli 06:12
Black Cars Gino Vannelli 04:23
Brother To Brother Gino Vannelli 07:19
People I Belong To Gino Vannelli 04:00
Wheels Of Life Gino Vannelli 04:14

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Gino Vannelli auf Deezer

It's Only Love
Venus Envy
These Are The Days
Rock Me To Heaven

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Gino Vannelli

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Gino Vannelli

Playlists

Playlists & Musik von Gino Vannelli

Erscheint auf

Hör Gino Vannelli auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Gino Vannelli, geboren am 16. Juni 1952 in Montreal, Quebec, Kanada, ist ein Rock- und Popsänger, Songschreiber und Produzent. Am bekanntesten ist er für seine Hits "I Just Wanna Stop" (1978), "Living Inside Myself" (1981), "Black Cars" (1985) und "Wild Horses" (1987). Während er in den USA und darüber hinaus eine ganze Reihe von Hits hatte, erreichte er in seinem Heimatland Kanada die meisten Chartplatzierungen. Seine Musikkarriere begann 1969, als er im Alter von 17 Jahren seinen ersten Plattenvertrag unterzeichnete. Er nahm unter dem Namen Vann-Elli auf und veröffentlichte 1970 die Single "Gina Bold". Als er 1972 nach Los Angeles umzog, kämpften Vannelli und sein Bruder Joe - zu dem später noch ein dritter Bruder, Ross, hinzukam - darum, einen Plattenvertrag zu bekommen, bis Vannelli sich mit einem seiner Demos an Herb Alpert von A&M Records wandte. Er wurde von dem Label unter Vertrag genommen und veröffentlichte 1973 sein Debütalbum Crazy Life. Während sein Debüt nicht in die Charts kam, kletterte sein zweites Album Powerful People (1974) bis auf Platz 60 der kanadischen Albumcharts. In Kanada war er mit seinen Alben weiterhin erfolgreich und erreichte die Top 20 mit The Gist of the Gemini (1976) und die Top 30 mit A Pauper in Paradise (1977). 1978 gelang ihm der kommerzielle Durchbruch in den USA mit der Single "I Just Wanna Stop" (Platz 4 in den USA und Platz 1 in Kanada) und dem Album Brother to Brother. Nachfolgende Singles erzielten respektable Ergebnisse, aber erst 1981 hatte er mit "Living Inside Myself" (aus dem Album Nightwalker) einen weiteren bedeutenden Hit, der in den USA Platz 5 erreichte. Während seine A&M-Alben weiche Rocksachen waren, wurde sein Sound mit dem 1984 bei Polydor erschienenen Album Black Cars härter und umfasste sowohl New Wave als auch AOR. Der Titelsong und das Album waren Top-5-Hits in Kanada. " Hurts to Be in Love", seine Single aus dem Jahr 1985, erreichte Platz 6 in den USA. Spätere Alben führten ihn in andere musikalische Richtungen, wobei er in Kanada immer noch in den Charts vertreten war und seine treue Anhängerschaft unterhielt. Allerdings erreichte Vannelli nicht mehr den gleichen kommerziellen Erfolg, den er in den 70er und 80er Jahren hatte.