Artist picture of Lou Bega

Lou Bega

28 095 Fans

Hör alle Tracks von Lou Bega auf Deezer

Top-Titel

Mambo No. 5 (a Little Bit of...) Lou Bega 03:40
Sweet Like Cola Lou Bega 03:23
The Greatest Stories Are Never Told Gavin DeGraw, Lou Bega, Toto, Salif Keita 03:37
I Got a Girl Lou Bega 03:12
Scatman & Hatman Scatman John, Lou Bega 03:20
Mambo No. 5 (A Little Bit Of...) Lou Bega 05:17
Mambo Mambo Lou Bega 03:01
Boyfriend Lou Bega 02:50
Bongo Bong Lou Bega 03:27
Scatman & Hatman Scatman John, Lou Bega 04:44

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Lou Bega auf Deezer

Mambo No. 5 (a Little Bit of...)
Baby Keep Smiling
Lou's Cafe
Can I Tico Tico You

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Lou Bega

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Lou Bega

Playlists

Playlists & Musik von Lou Bega

Erscheint auf

Hör Lou Bega auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Lou Bega wird für immer mit seinem ansteckenden Welthit „Mambo No. 5“ in Verbindung gebracht werden. Die scheinbar unmögliche Verbindung zwischen einem deutschen Sänger und lateinamerikanischer Tanzmusik führt den Song in fast allen europäischen Ländern an die Spitze der Charts. In der Folge entbrennt ein sieben Jahre andauernder Urheberrechtsstreit zwischen Lou Begas Produzenten und dem Nachlass des Kubaners Perez Prado. Dieser hat den Song ursprünglich 1949 als Jive-Tanzlied komponiert. Die Produzenten von Lou Bega bestreiten den Einfluss des kubanischen Songs. Lou Begas Version soll als brandneues Lied angesehen und somit der Künstler gemeinsam mit Perez Prado als Komponisten anerkannt werden. Das sieht auch schließlich das Gericht so. Der in München geborene Lou Bega beginnt seine Karriere eigentlich als Rapper und gründet mit zwei Freunden eine Hip-Hop-Gruppe. Während eines Aufenthalts in Miami entdeckt er die lateinamerikanische Musik und verliebt sich darin. Das Konzept eines Songs, der auf Perez Prados Melodie aufbaut, wird von Lou Bega und seinen Produzenten Frank Lio und Donald Fact entwickelt. „Mambo No. 5“ entwickelt sich im Jahr 1999 zu einem riesigen Erfolg. Das schnell nachgelegte Debütalbum A Little Bit of Mambo folgt im selben Jahr. Die nachfolgenden Singles „I Got a Girl“, „Tricky Tricky“ und „Mambo Mambo“ feiern in verschiedenen Teilen der Welt ebenfalls Erfolge. Das zweite Album Ladies & Gentlemen (2001) kann nicht an den Erfolg des ersten Albums anknüpfen. Auch die nachfolgenden Alben haben es schwer. Mit seinem 2013 erschienenen Album A Little Bit of '80s feiert Lou Bega ein kleines Comeback. Darauf befinden sich Coverversionen beliebter Hits aus den 1980er Jahren wie „Smooth Operator“ von Sade, „Karma Chameleon“ von Culture Club und „Red Red Wine“ von Neil Diamond. Dennoch bleibt Lou Bega bis heute ein beliebter Live-Act, der regelmäßig im Fernsehen und bei Preisverleihungen auftritt sowie mit André Rieu auf Tournee gegangen ist.