Artist picture of Glen Campbell

Glen Campbell

44 769 Fans

Hör alle Tracks von Glen Campbell auf Deezer

Top-Titel

Southern Nights Glen Campbell 02:57
All I Want Is You Glen Campbell 05:20
Rhinestone Cowboy Glen Campbell 03:15
Wichita Lineman Glen Campbell 03:03
Southern Nights Glen Campbell 03:55
Rhinestone Cowboy Glen Campbell 03:28
Sunflower Glen Campbell 02:50
Mr. Tambourine Man Glen Campbell 02:46
Gentle On My Mind Glen Campbell 02:55
There's No Me...Without You (feat. Billy Corgan, Brian Setzer, Rick Nielsen & Marty Rifkin) Glen Campbell, Billy Corgan, Brian Setzer, Rick Nielsen 06:16

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Glen Campbell auf Deezer

Southern Nights
This Is Sarah's Song
For Cryin' Out Loud
God Only Knows

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Glen Campbell

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Glen Campbell

Playlists

Playlists & Musik von Glen Campbell

Erscheint auf

Hör Glen Campbell auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Lange bevor er selbst ein Star wurde, war Glen Campbell als Session-Gitarrist der Wrecking Crew auf vielen Hits der 1960er Jahre zu hören. Er spielte auf Titeln von Elvis Presley, Frank Sinatra, Dean Martin, The Monkees und Bobby Darin mit, bevor er mit den Beach Boys auf Tournee ging und auf deren klassischem Album "Pet Sounds" mitwirkte.

Um sich von seiner Session-Karriere zu lösen und auf dem Solomarkt Fuß zu fassen, veröffentlichte Campbell sein erstes Soloalbum "Turn Around, Look at Me", das jedoch nicht in die Top 50 kam. Er kämpfte damit, einen Sound zu finden, der die Leute dazu bringen würde, seine Soloarbeit zur Kenntnis zu nehmen, bis er den Produzenten Al De Lory traf und mit ihm zusammenarbeitete, mit dem er "Burning Bridges" schuf, das 1967 die Top 20 der Country-Charts erreichte. Im selben Jahr arbeiteten Campbell und Lory erneut zusammen an "Gentle On My Mind", das mit vier Grammy Awards ausgezeichnet wurde und Platz 30 der Country-Charts erreichte.

Die Zusammenarbeit mit dem Songwriter Jimmy Webb brachte in den 1960er Jahren eine ganze Reihe klassischer Hits hervor, darunter "By the Time I Get to Phoenix", "Wichita Lineman" und "Galveston". Nach einer kurzen Zeit als Moderator der "Smothers Brothers Comedy Hour" wurde Campbell seine eigene Varietéshow angeboten, und "The Glen Campbell Goodtime Hour" war geboren - die Show lief von 1969 bis 1972.

1975 wurde Campbells meistverkaufte Single "Rhinestone Cowboy" veröffentlicht. Die Single erreichte Platz eins der Country Singles Chart und der Billboard 100 und Platz vier der UK Singles Chart. In den 80er und 90er Jahren wandte sich Campbell dem Fernsehen und dem Film zu und hatte 1980 einen bemerkenswerten Auftritt in Clint Eastwoods Film "Any Which Way You Can", für den er auch den Titelsong des Soundtracks aufnahm. 2005 wurde Campbell in die Country Music Hall of Fame aufgenommen und begann mit der Arbeit an einem brandneuen Album - mit Coversongs von U2, Foo Fighters und Jackson Browne -, das er drei Jahre später unter dem Titel "Meet Glen Campbell" veröffentlichte. Im Jahr 2011 veröffentlichte er "Ghost On the Canvas" und 2013 nahm er seinen letzten Song "I'm Not Gonna Miss You" auf, bevor er seinen Rücktritt ankündigte. Campbell gab bekannt, dass er an Alzheimer erkrankt war, und begab sich 2012 auf seine "Goodbye Tour". Er ließ sich jedoch von der Krankheit nicht aus dem Studio fernhalten und begann nach der Tournee mit den Aufnahmen zu "Adiós". Nach fünf Jahren Arbeit wurde "Adiós", das Kollaborationen mit Willie Nelson, Roger Miller und Vince Gill enthält, 2017 endlich veröffentlicht und als Campbells 64. und letztes Studioalbum beworben. Nach einem harten Kampf mit der Alzheimer-Krankheit verstarb Glen Campbell im August 2017 im Alter von 81 Jahren.