Artist picture of Bill Evans

Bill Evans

244 554 Fans

Hör alle Tracks von Bill Evans auf Deezer

Top-Titel

Quiet Light Bill Evans 02:26
Skating In Central Park Bill Evans, Jim Hall 05:17
You Must Believe In Spring Bill Evans 05:41
Someday My Prince Will Come Bill Evans, Scott LaFaro, Paul Motian 04:57
Stella By Starlight Bill Evans 04:08
How Deep Is The Ocean Bill Evans 03:33
Minha (All Mine) Bill Evans 03:42
Waltz For Debby Cannonball Adderley, Bill Evans 05:17
For Heaven's Sake Bill Evans 04:22
Like Someone In Love Bill Evans 06:27

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Bill Evans auf Deezer

Night And Day
But Beautiful
Funkallero
My Heart Stood Still

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Bill Evans

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Bill Evans

Playlists

Playlists & Musik von Bill Evans

Erscheint auf

Hör Bill Evans auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Bill Evans, dessen Eltern walisische und ukrainische Wurzeln haben, gilt als einer der größten und inspirierendsten Jazzpianisten Amerikas. Als Kind erhielt er Klavierunterricht und lernte auch Geige, Flöte und Piccoloflöte zu spielen, die später seinen unverwechselbaren Klavierstil prägen sollten. Evans, der ursprünglich ein versierter klassischer Pianist war, kam zum Jazz, nachdem er mit 12 Jahren Tommy Dorsey und Harry James im Radio gehört hatte. Er sammelte seine ersten praktischen Erfahrungen in der Probeband von Buddy Valentino und spielte später Boogie-Woogie-Musik auf Partys und Hochzeiten in New Jersey. Er war noch auf dem College, als er sein erstes Stück Very Early komponierte und ein Trio mit dem Gitarristen Mundell Lowe und dem Bassisten Red Mitchell gründete. Nach seinem Umzug nach New York wurde Evans Mitglied der Herbie Field Band, die Billie Holiday begleitete, und im Alter von 23 Jahren - während er in der US-Armee diente - komponierte er einen seiner Klassiker, Waltz For Debby, für seine junge Nichte. Er vertonte auch die Gedichte von William Blake und arbeitete mit der Sängerin Lucy Reed und dem innovativen Komponisten George Russell zusammen. 1958 schloss er sich Miles Davis an, mit dem er eine enge Partnerschaft einging, dessen klassische Richtung beeinflusste und an Kind Of Blue mitwirkte, das oft als das beste Jazzalbum aller Zeiten angesehen wird. Evans gründete daraufhin sein eigenes Trio, mit dem er eine produktive Partnerschaft mit Scott LaFaro einging, obwohl die Fortschritte durch seine ständigen Drogen- und Psychiatrieprobleme und den Tod von LaFaro bei einem Autounfall behindert wurden. Sein Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends und er starb 1980 im Alter von 51 Jahren.