Artist picture of Pretenders

Pretenders

74 795 Fans

Hör alle Tracks von Pretenders auf Deezer

Top-Titel

Don't Get Me Wrong Pretenders 03:46
I'll Stand by You Pretenders 03:58
Brass in Pocket Pretenders 03:04
Back on the Chain Gang Pretenders 03:51
I Go to Sleep Pretenders 02:57
Middle of the Road Pretenders 04:14
Angel of the Morning Pretenders 03:30
Tattooed Love Boys Pretenders 02:59
Hymn to Her Pretenders 04:29
My Baby Pretenders 04:06

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Pretenders auf Deezer

Relentless

von Pretenders

15.09.23

1946 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Pretenders

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Pretenders

Playlists

Playlists & Musik von Pretenders

Für jede Stimmung

Biografie

Chrissie Hynde wuchs in Akron, Ohio, auf und besuchte die Kunstschule der Kent State University. 1973 zog sie nach England und lernte den NME-Journalisten Nick Kent kennen, der sie ermutigte, für die Musikzeitung zu schreiben. Sie bekam einen Job in Malcolm McLarens und Vivien Westwoods Laden SEX, der zur Geburtsstätte der britischen Punk-Bewegung werden sollte. Nach kurzen Engagements in verschiedenen Punkbands gründete sie 1978 zusammen mit dem Bassisten Pete Farndon die Band The Pretenders, die mit ihrer dritten Single "Brass in Pocket" und ihrem Debütalbum The Pretenders große Nummer-1-Hits im Vereinigten Königreich wurden. Anfang der 1980er Jahre kam es zu einer Tragödie, als zwei Mitglieder der Gruppe - Pete Farndon und Gitarrist James Honeyman-Scott - innerhalb eines Jahres an einer Überdosis Drogen starben. Die Band machte in neuer Besetzung weiter - vom ursprünglichen Quartett blieben nur Hynde und Schlagzeuger Martin Chambers übrig - und veröffentlichte ihr drittes Album Learning to Crawl, das in den USA Platz 5 erreichte, ebenso wie die Single Back On the Chain Gang", die dieselbe Position erreichte. 1985 nahm die Band am berühmten Live-Aid-Konzert teil, und kurz darauf verkündete Chrissie Hynde, dass Schlagzeuger Martin Chambers nicht mehr nach ihren Vorstellungen spielte, und forderte ihn auf, zu gehen. Malcolm Foster, der nach dem Tod von Pete Farndon als Bassist eingesprungen war, beschloss, ebenfalls auszusteigen, so dass nur noch Chrissie Hynde und der Gitarrist Robbie McIntosh die Band bildeten. Um Get Close fertigzustellen, wurden Studiomusiker hinzugezogen, und das fertige Album wurde 1986 veröffentlicht. Dieses Album enthielt einen ihrer größten Hits "Don't Get Me Wrong", der als Titelmelodie für die Fernsehserie The Avengers verwendet wurde und Platz 10 der Billboard Hot 100 und der UK Singles Chart erreichte. In den 1990er Jahren wurde die Band mit dem ehemaligen Katydids-Gitarristen Adam Seymour erneut neu besetzt. Gemeinsam nahmen sie Last of the Independents auf und begrüßten Martin Chambers am Schlagzeug zurück. Obwohl das Album in den Charts nur mäßig erfolgreich war, schaffte es die Single "I'll Stand By You" in die Top 10 im Vereinigten Königreich. Im Jahr 2005 wurden The Pretenders in die Rock & Roll Hall of Fame aufgenommen, doch nur Chrissie Hynde und Martin Chambers waren bei der Zeremonie anwesend. Das Album Break Up the Concrete wurde 2008 veröffentlicht und war ihr erstes Top-40-Album in den USA seit mehr als 20 Jahren. Im Jahr 2014 veröffentlichte Chrissie Hynde ihr erstes Soloalbum Stockholm. Im Jahr 2016 kündigten die Pretenders eine Tournee mit Stevie Nicks an, wobei die Tourneeband aus Hynde, Chambers, Nick Wilkinson, James Walbourne und Eric Heywood bestand. Das nächste Pretenders-Album, Alone, wurde 2016 unter dem Bandnamen veröffentlicht, aber auf dem Album war nur Chrissie Hynde mit Session-Musikern zu hören. Im Juli 2020 veröffentlichten sie ihr 11. Studioalbum, das von der Kritik hochgelobte Hate For Sale. Die Besetzung des Albums umfasste Chrissie Hynde, Martin Chambers, James Walbourne, Nick Wilkinson und den Keyboarder Carwyn Ellis. Die Pretenders kehrten 2023 mit ihrem zwölften Studioalbum Relentless zurück, das von der Leadsingle "Let the Sun Come In" angeführt wurde und auf dem "I Think About You Daily" von Radioheads Jonny Greenwood komponierte und dirigierte Streicher enthält