Artist picture of Theory of a Deadman

Theory of a Deadman

196 245 Fans

Hör alle Tracks von Theory of a Deadman auf Deezer

Top-Titel

Bad Girlfriend Theory of a Deadman 03:25
Angel Theory of a Deadman 03:22
Rx (Medicate) Theory of a Deadman 03:53
Santa Monica Theory of a Deadman 04:06
Bitch Came Back Theory of a Deadman 03:39
Not Meant to Be Theory of a Deadman 03:33
History of Violence Theory of a Deadman 03:54
Angel Theory of a Deadman 03:22
By the Way Theory of a Deadman 03:35
Hate My Life Theory of a Deadman 03:10

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Theory of a Deadman auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Theory of a Deadman

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Theory of a Deadman

Playlists

Playlists & Musik von Theory of a Deadman

Erscheint auf

Hör Theory of a Deadman auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Theory of a Deadman, die oft mit den Kanadiern Nickelback in einen Topf geworfen werden, weil sie 2001 als erste Band von Nickelback-Sänger Chad Kroeger bei 604 Records unter Vertrag genommen wurden, sind eine viel beachtete Rockband aus Delta, British Columbia, die sich auch auf akustische und Country-Traditionen beruft. Sie waren eine erfolglose Band, die in Clubs in Vancouver spielte, als Frontmann Tyler Connolly versuchte, Kroeger ihr Demo vorzustellen. Er nahm sie bei seinem neuen Label unter Vertrag und arbeitete mit ihnen im Studio zusammen, als sie 2002 mit der Veröffentlichung ihres selbstbetitelten Debütalbums ihre Karriere ernsthaft begannen.

Damals bestand das Line-up aus Connolly (Gesang und Gitarre), Dave Brenner (Gitarre), Dean Back (Bass) und Tim Hart (Schlagzeug). Ständiges Touren und selbstbewussteres Songwriting führten zu einem stärkeren Identitätsgefühl auf ihrem zweiten Album Gasoline" von 2005. Sie tourten mit Shinedown und No Address und erlangten durch die Aufführung von "Deadly Game", dem Titelsong der World Wrestling Entertainment-Show, eine größere Bekanntheit, während ein weiterer Song, "No Chance in Hell", auf WWE-Anthologie-Alben landete. Ihre Musik war auch im Videospiel "Fahrenheit" zu hören.

Ihr größter Erfolg kam jedoch 2008 mit der Veröffentlichung des von Howard Benson produzierten Albums Scars & Souvenirs", das eine Reihe von Hitsingles hervorbrachte, darunter Bad Girlfriend", All Or Nothing" und Hate My Life". Ein weiterer ihrer Tracks, "Got It Made", wurde in einem "NASCAR 09"-Videospiel und bei der TV-Übertragung von Basketballspielen der Miami Heat verwendet. Einen weiteren großen Hit hatten sie 2011 mit "Lowlife" aus ihrem vierten Album "The Truth Is...", als sie als Headliner der "Carnival of Madness"-Tour auftraten. Danach veröffentlichten sie eine Coverversion von Leonard Cohens "Hallelujah" und kehrten 2017 mit einem Pop-Sound auf dem Album "Wake Up Call" zurück, was mit "Rx (Medicate)" zu einer weiteren Hitsingle führte.

auf "Wake Up Call" folgte 2020 ihr siebtes Album "Say Nothing". Die Leadsingle "History of Violence" erreichte Platz 32 der Billboard Hot Rock Songs und der Rock Airplay Charts. Das Album enthält auch die Single "Strangers" und den Titeltrack "Say Nothing".