Artist picture of Zhu

Zhu

241 572 Fans

Hör alle Tracks von Zhu auf Deezer

Top-Titel

Faded Zhu 03:43
Cocaine Model Zhu 04:15
Settle For Less Zhu, Sabrina Claudio 04:04
In the Morning Zhu 04:06
Desire Bob Moses, Zhu 04:25
Good Life Zhu 04:31
Mi Rumba Sofi Tukker, Zhu 03:20
Revelations Zhu, Devault, BabyJake 03:28
Dreams Zhu, Nero 04:28
ONLY Zhu, Tinashe 03:50

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Zhu auf Deezer

Zhu auf Tour

Konzerte von Zhu

JUL
19
Northern Nights Music Festival 2024
Piercy, CA, US

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Zhu

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Zhu

Playlists

Playlists & Musik von Zhu

Erscheint auf

Hör Zhu auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Steven Zhu wird der US-amerikanische Produzent, Sänger und DJ Zhu in San Francisco am 28. April 1989 geboren. Der Künstler stammt aus einer Familie mit chinesischen Wurzeln und wuchs in der San Francisco Bay Area auf. Bekannt wurde er international mit seiner Single „Faded“ im Jahr 2014, produziert vom Plattenlabel Mind of a Genius, bei dem er unter Vertrag ist. Im April 2014 erscheint seine Debüt-EP The Nightday mit dem Hit „Faded“. Die EP kommt in die Top 10 der Charts in den USA und Australien. Der Track „Faded“ gelangt in die Top 5 in den Charts in Dänemark, UK, Belgien und Australien und wird 2015 für einen Grammy nominiert. An diesen Erfolg schließt Zhu 2015 zusammen mit dem Musikdo AlunaGeorge und der Single „Automatic“ an. Der Song erscheint auf der EP Genesis Series. Im Sommer 2016 veröffentlicht der Künstler sein Debütalbum Generationwhy, ein Nummer-eins-Hit in Australien und den USA mit dem Track „Working For It“ mit DJ Skrillex. Er legte auf dem Ultra Music Festival in Miami 2017 auf. Im Spätsommer 2018 folgt sein zweites Album Ringos Desert mit der Single „My Life“, einer Kooperation mit Tame Impala. Das Album erreicht Platz 15 in den US-Dance-Charts und die Single die Top 20. Im Jahr 2021 erscheinen unter anderem die Singles „Yours“ mit Artic Lake, die auf Platz 16 der US-Dance-Singlecharts kommt sowie „I’m Into It“ mit Paul Oakenland sowie Velvet Cash.