Artist picture of SpongeBozz

SpongeBozz

144 009 Fans

Hör alle Tracks von SpongeBozz auf Deezer

Top-Titel

Started From the Bottom SpongeBozz, Sun Diego 09:04
A.C.A.B. II SpongeBozz 04:06
Rhythm Is A Gangster SpongeBozz, Sun Diego 04:38
God Of Battle SpongeBozz 03:22
Apocalyptic Endgame Sun Diego, SpongeBozz 21:38
Moonrocks SpongeBozz 03:01
Kapitel 1 (Gio Diss) SpongeBozz 08:20
Apocalyptic Infinity SpongeBozz, Sun Diego 18:29
Pussy (Winning Diss) SpongeBozz 05:15
Machinegunflows SpongeBozz 04:00

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von SpongeBozz auf Deezer

Kampfansage
Killa
Man Of Steel
Halloween

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von SpongeBozz

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie SpongeBozz

Playlists

Playlists & Musik von SpongeBozz

Erscheint auf

Hör SpongeBozz auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Geboren wurde der deutsch-ukrainische Rapper Sun Diego in der ukrainischen SSR als Dmitij Aleksandrovic Chpakov am 17.März 1989. Bis zum Jahr 2017 trat der Musiker unter dem Künstlernamen SpongBOZZ auf, angelehnt an die Zeichentrickfigur SpongeBob Schwammkopf. Im Alter von drei Jahren kam er mit seiner Mutter nach Deutschland, zuerst nach Berlin und später nach Osnabrück. Mit dem Rappen begann er in seiner frühen Jugend und trat 2004 erstmals bei einer Rap-Battle an. Gemeinsam mit John Webber gründete Sun Diego das Musiklabel Moneyrain Entertainment 2008. Im gleichen Jahr erschien ihr gemeinsames Ruski Tape. Ein Jahr später war er auf dem Track „G’s“ sowie dem Zuhältertape Volume 3 des Rappers Kollegah zu hören. Im Frühjahr 2013 trat der Künstler das erste Mal als SpongeBOZZ auf und nahm an der JulienBlogBattle teil, die er gewann. Zwei Jahre später veröffentlichte er sein erstes Album Planktonweed Tape, welches in Österreich und Deutschland an die Spitze der Charts stieg. Anfang 2017 kam die Doppelsinge „Started from the Bottom/Apocalyptic Infinity“ heraus und kurze Zeit später folgte das Album Started from the Bottom/KrabbenKoke Tape, mit dem er sich den 2.Platz der deutschen Charts sicherte. Es folgte eine Neuinterpretation von Falcos „Rock Me Amadeus“ sowie die Single „Hookah Kartell“. Auf dem Album Bratans aus Favelas des Musikers Juri hat Chpakovs in mehreren Tracks mitgewirkt. Im November 2021 erschienen die Singleauskopplungen „Apocalyptic Endgame“ sowie „Rostov on Don“ seines neuen Albums Yellow Bar Mitzvah.