Artist picture of Mary Lou Williams

Mary Lou Williams

2 504 Fans

Hör alle Tracks von Mary Lou Williams auf Deezer

Top-Titel

Perdido Mary Lou Williams 02:53
Love Roots Mary Lou Williams 02:02
It Ain't Necessarily So Mary Lou Williams 04:40
They Can't Take That Away From Me Mary Lou Williams 02:38
I Made You Love Paris Mary Lou Williams 02:33
Koolbonga Mary Lou Williams 03:25
A Grand Nite for Swinging Mary Lou Williams 02:54
Walkin' & Swingin' Andy Kirk & His Clouds of Joy, Ben Thigpen 02:41
My Blue Heaven Mary Lou Williams 03:10
Walkin' And Swingin' Mary Lou Williams 02:44

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Mary Lou Williams auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Mary Lou Williams

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Mary Lou Williams

Playlists

Playlists & Musik von Mary Lou Williams

Erscheint auf

Hör Mary Lou Williams auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Mary Lou Williams' musikalische Karriere begann Mitte der 1920er Jahre, als sie noch ein Teenager war und in Kabarett-Shows engagiert wurde. Als sie in Kansas City bekannt wurde und mit John Williams verheiratet war, der selbst Saxophonist war, bekam sie eine Stelle als Pianistin an seiner Seite in The Twelve Clouds Of Joy, einer Band, die Ende der 20er Jahre von Terence Holder gegründet und später von Andy Kirk übernommen wurde. Neben diesem Orchester, in dem Mary Lou Williams mehr als zehn Jahre lang spielen sollte, schrieb die Pianistin zahlreiche Kompositionen und Arrangements für mehrere sehr populäre Orchester, darunter die von Louis Armstrong, Benny Goodman, Tommy Dorsey und Earl Hines. Nachdem sie Andy Kirk verlassen und den Trompeter Harold "Shorty" Baker geheiratet hatte, trat Mary Lou Williams Anfang der 40er Jahre in das große Orchester von Duke Ellington ein, während sie häufiger als Leiterin ihrer eigenen Formationen auftrat. Ende der 40er Jahre war sie auch eine der wenigen Frauen, die sich für die aufkommende Strömung des Bebop engagierten. In den 1950er Jahren hielt sie sich mehrmals in Europa auf und nahm eine tief religiöse künstlerische Ausrichtung an. Nachdem sie sich einige Zeit von der Bühne zurückgezogen hatte, um sich der Kirche anzunähern, tauchte die Pianistin erst 1957 zusammen mit Dizzy Gillespie wieder auf. In der Folgezeit komponierte sie mehrere Messen und zahlreiche Themen, die sich auf die Gospeltradition bezogen. Mary Lou Williams' Stärke lag aber auch in ihrer Fähigkeit, sich nicht von der Entwicklung des Jazz überholen zu lassen, was sie Ende der 1970er Jahre unter anderem durch Auftritte im Duo mit Cecil Taylor, einem der führenden Pianisten des Free Jazz, unter Beweis stellte. Abgesehen von den Sängerinnen war Mary Lou Williams eine der ersten Frauen, die sich über vierzig Jahre lang in der Welt des Jazz behaupten konnte. Sie war nicht nur Pianistin, sondern auch Komponistin und Arrangeurin für einige der renommiertesten Dirigenten, von Mitte der 1930er Jahre bis zu ihrem Tod.