Artist picture of Destiny's Child

Destiny's Child

1 364 916 Fans

Top-Titel

Survivor Destiny's Child 04:14
Say My Name Destiny's Child 04:31
Bootylicious Destiny's Child 03:27
Bills, Bills, Bills Destiny's Child 04:16
Independent Women, Pt. 1 Destiny's Child 03:41
Lose My Breath Destiny's Child 04:02
Survivor Destiny's Child 04:01
Bug A Boo (H-town Screwed Mix) Destiny's Child 03:22
Soldier (feat. T.I. & Lil' Wayne) Destiny's Child, T.I., Lil Wayne 05:25
Jumpin', Jumpin' Destiny's Child 03:50

Beliebteste Veröffentlichung

Independent Women, Pt. 1
Survivor
Bootylicious
Nasty Girl

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Die US-amerikanische R&B-Girlgroup
Destiny’s Child wurde 1995 von Beyoncé Knowles, LaTavia Roberson, LeToya Luckett
sowie Kelly Rowland gegründet. Ihre ersten Song
„Killing Time“ erschien 1997 und war Teil des Soundtracks für den Film
Men in Black. Den musikalischen Durchbruch hatten die Musikerinnen 1998 mit ihrem
Debütalbum Destiny’s Child. Die Singleauskopplung „No, No, No“ war
ein Nummer-eins-Hit in den USA und kletterte in GB auf Platz 5 und Deutschland auf Platz 17 der Charts. Das zweite Album The Writing’s on the Wall übertraf
den Erfolg des Debütalbums und ist unter anderem in Zusammenarbeit mit Missy
Elliot und Daryl Simmons entstanden. Zu den Tophits des Albums gehören die
Songs „Bills Bills Bills“ und „Say My Name“. Zu Beginn des Jahres
2000 verließen Roberson und Luckett die Girlgroup und wurden durch Farrah
Franklin sowie Michelle Williams ersetzt. Nachdem Franklin aufgrund ihrer Gesundheit
Destiny’s Child verließ, bestand die Musikgruppe als Trio weiter. Im September
2001 kam die Single „Independent Women (Part I)“ heraus, welche der Titelsong
des Films 3 Engel für Charlie ist und in den USA und UK den 1. Platz der Charts
eroberte. Wenig später gewann Destiny’s Child zwei Grammy. Im Frühjahr 2001 erschien
das Album Survivor, das in Deutschland, Österreich, der Schweiz, den UK
und den USA ein Nummer-eins-Hit wurde. Ende 2004 folgte das Album Destiny
Fulfilled
, welches ein erneuter Erfolg war. Auf ihrer Welttournee 2005 verkündete
die Girlgroup schließlich ihre Trennung.