Artist picture of Dinah Washington

Dinah Washington

233 505 Fans

Hör alle Tracks von Dinah Washington auf Deezer

Top-Titel

What a Difference a Day Made Dinah Washington 02:31
Is You Is or Is You Ain't My Baby Dinah Washington 03:23
It's a Mean Old Man's World Dinah Washington 03:12
Unforgettable Dinah Washington 02:41
Cry Me A River Dinah Washington 02:27
Me and My Gin Dinah Washington 04:14
Is You Is Or Is You Ain't My Baby? Dinah Washington 04:57
A Rockin' Good Way (To Mess Around And Fall In Love) Dinah Washington, Brook Benton 02:28
One Hour Non-Stop Swing and Big Band Mix Frank Sinatra, Etta James, Louis Prima, Peggy Lee 60:13
Blue Skies Dinah Washington 07:50

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Dinah Washington auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Dinah Washington

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Dinah Washington

Playlists

Playlists & Musik von Dinah Washington

Erscheint auf

Hör Dinah Washington auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Nur wenige Jazzsängerinnen haben eine so dauerhafte Anziehungskraft wie Dinah Washington, die für ihre gefühlvollen Interpretationen von Klassikern wie Unforgettable, Teach Me Tonight, What A Difference A Day Makes und Mad About The Boy in Erinnerung geblieben ist. Ursprünglich aus Alabama stammend, kam Washington zur Gospelmusik, als sie in Chicago aufwuchs, wo sie Mitglied der Sallie Martin Gospel Singers wurde und mit 15 Jahren einen Talentwettbewerb gewann, der sie ermutigte, in lokalen Clubs aufzutreten. Sie erhielt einen Vertrag als Haussängerin im Garrick in Chicago, wo sie Billie Holiday kennenlernte, und wurde 1953 Sängerin in der Band von Lionel Hampton - es soll Hampton gewesen sein, der ihr vorschlug, ihren Namen von Ruth Jones in Dinah Washington zu ändern. Sie tourte zwei Jahre lang mit Hampton und machte 1944 ihre erste Aufnahme mit ihm mit dem Titel Evil Gal Blues. Anschließend unterschrieb sie bei Mercury Records als Solokünstlerin und hatte einen Hit mit einer Coverversion von Fats Wallers Ain't Misbehaving. Es war der erste in einer langen Reihe von Hits im nächsten Jahrzehnt, die mit I Wanna Be Loved (1950), Cold Cold Heart (1951), What A Difference A Day Makes (1959), September In The Rain (1961) und zwei Duetten mit Brook Benton auf Baby (You've Got What It Takes) und A Rockin' Good Way (To Mess Around and Fall In Love) den Sprung in die Pop-Charts schafften. Washington war eine schillernde Persönlichkeit, die mit vielen Jazz-Größen auftrat und acht Mal verheiratet war. 1963 starb sie an einer versehentlichen Überdosis Alkohol und Diätpillen. Sie wurde nur 39 Jahre alt.