Artist picture of Pixies

Pixies

879 231 Fans

Top-Titel

Where Is My Mind? Pixies 03:51
Where Is My Mind? Pixies 03:54
Here Comes Your Man Pixies 03:21
Hey Pixies 03:31
Wave Of Mutilation Pixies 02:04
Debaser Pixies 02:53
Gigantic Pixies 03:13
Monkey Gone to Heaven Pixies 02:56
Nomatterday Pixies 04:11
Vault of Heaven Pixies 03:59

Aktuelle Veröffentlichung

Doggerel

von Pixies

30.09.2022

5510 Fans

Pixies auf Tour

FEB
26
Pixies with Wunderhorse at Columbiahalle (February 26, 2023)
Berlin, Germany

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Pixies werden 1986 in Boston von Black Francis und Joey Santiago ins Leben gerufen, wobei sich kurze Zeit später Kim Deal als Bassistin und Drummer Dave Lovering anschließen. Nachdem die Formation ein Demo-Tape einspielt, das unter anderem dem Label 4AD vorgelegt wird, erhält sie ihren ersten Plattenvertrag. Nach dem Debütalbum Surfer Rosa (1988) gelingt den Pixies mit dem 1989 veröffentlichten Nachfolger Doolittle der Durchbruch. Das Album hievt sich nicht nur in die Top 10 der britischen Charts, sondern kann auf Anhieb sogar auch in die Billboard 200 einsteigen – Platinauszeichnungen inklusive. Besonders die Singleauskopplungen „Monkey Gone to Heaven“ und „Here Comes Your Man“ gelten neben Where Is My Mind?“ (1988) noch heute als die womöglich bedeutendsten Stücke der US-Gruppe. Auf das 1990 veröffentlichte Bossanova, das in UK Rang 3 erreicht, folgt nur ein Jahr später Trompe le Monde, der nächste Top-10-Hit der Pixies. Musikalisch zwischen Indie-, Alternative- und Art-Rock angesiedelt, löst sich die Band 1993 zunächst auf. Danach kommt es im Laufe der 1990er-Jahre aber dennoch zu zahlreichen Releases wie den Compilations Death to the Pixies (1997) oder Pixies at the BBC (1998), auf denen Fans mit zum Teil zuvor ungehörtem Material überrascht werden. Nach der selbstbetitelten EP Pixies, die 2002 Platz 70 in den deutschen Charts belegt, findet die 2004 wieder zusammen. Die Gruppe, die vor allem tourt und damit den Geist alter Tage beschwört, bringt erst 2014 wieder ein Studio-Opus auf den Markt: Indie Cindy hievt sich dabei sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien in die Top 10. 2016 folgt Head Carrier, ehe 2019 Beneath the Eyrie veröffentlicht wird, das in Großbritannien bis auf Platz 7 der Verkaufslisten vorrückt.