Artist picture of The Smashing Pumpkins

The Smashing Pumpkins

1 482 483 Fans

Top-Titel

1979 The Smashing Pumpkins 04:27
Bullet With Butterfly Wings The Smashing Pumpkins 04:18
ATUM The Smashing Pumpkins 03:32
Butterfly Suite The Smashing Pumpkins 03:28
Disarm The Smashing Pumpkins 03:16
Embracer The Smashing Pumpkins 03:39
Beyond the Vale The Smashing Pumpkins 03:42
Beguiled The Smashing Pumpkins 03:58
The Good in Goodbye The Smashing Pumpkins 04:40
Zero The Smashing Pumpkins 02:40

Aktuelle Veröffentlichung

ATUM - Act I

von The Smashing Pumpkins

15.11.2022

2668 Fans

The Smashing Pumpkins auf Tour

MÄRZ
04
The World Is a Vampire 2023
Mexico City, Mexico

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

1988 in Chicago gegründet, wurden The Smashing Pumpkins schnell zur
Kult-Band des psychedelischen Alternative-Rock. Nicht unwesentlich
daran beteiligt war der unverwechselbare, nasale Gesang des
Frontmanns Billy Corgan. Nach einigen Demotapes und ersten
Konzerterfolgen veröffentlichte die Band 1991 ihr erstes Album Gish,
das von Butch Vig produziert
wurde, der im gleichen Jahr auch an Nirvanas Nevermind
mitwirkte. Ein Jahr später
steuerten sie den Song „Drown“ für
den Soundtrack des Films Singles – Gemeinsam einsam bei.
Das zweite Album Siamese Dream brachte
ihnen 1993 den endgültigen Durchbruch (Platz 10 der US-Album-Charts
und Vierfach-Platin) und 1995 lieferten sie mit Mellon
Collie and the Infinite Sadness

ihr Meisterstück ab, das bis heute als eines der erfolgreichsten
Doppelalben aller Zeiten gilt. Es stand in den USA auf Platz 1, hielt
sich 93 Wochen lang in den Charts und wurde mit Diamant
ausgezeichnet. Der Track „Tonight, Tonight“ aus
dem Album stand in mehreren Ländern auf Topplätzen der Charts und
gewann für sein dazugehöriges Musikvideo einen Grammy. Nach
der Trennung von ihrem Drummer Jimmy Chamberlin nahmen sie das vierte
Album Adore (1997) mit
einem Drum-Computer auf, der der Band zu einem neuen,
avantgardistischen Sound verhalf, bei den meisten Kritikern jedoch
auf Unverständnis stieß. Trotzdem erreichte das Album Platz 2 der
Album-Charts in den USA und Platin. 2000 erschien noch das Album
Machina/The Machines of God, bevor
Billy Corgan im Mai 2000 die Auflösung der Band bekannt gab. Nach
einigen Solo-Unternehmungen der Bandmitglieder kam es 2005 zur
Wiedervereinigung und mit Zeitgeist (2007)
auch zu einem neuen Album. Es folgten Oceania (2012)
und Monuments To An Elegy (2014).
2018 kündigte die Single „Solara“ das Album Shiny
and Oh So Bright, Vol. 1 / LP: No Past. No Future. No Sun.

an, das von Rick Rubin
produziert wurde. 2020 erschien mit Cyr ein
weiteres Doppelalbum.