Artist picture of Leftfield

Leftfield

41 725 Fans

Hör alle Tracks von Leftfield auf Deezer

Top-Titel

Inspection (Check One) Leftfield 06:31
Afrika Shox Leftfield, Afrika Bambaataa 05:36
Original Leftfield 06:22
Melt Leftfield 05:13
Release the Pressure Leftfield 07:11
Original Leftfield 06:22
Snake Blood Leftfield 05:39
Synthetix Leftfield 04:27
Afro Left Leftfield 07:32
Phat Planet Leftfield 05:23

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Leftfield auf Deezer

Dusted
Phat Planet
Chant of a Poor Man
Double Flash

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Leftfield

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Leftfield

Playlists

Playlists & Musik von Leftfield

Erscheint auf

Hör Leftfield auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Mit ihren verzerrten, synchronisierten Basslinien, dem Geist der Rave-Kultur und ihrer aggressiven Post-Punk-Mentalität hauchte das Produktionsduo Leftfield der britischen Dance-Szene in den 1990er Jahren neues Leben ein und produzierte das bahnbrechende Album "Leftism", das noch immer als eine der klassischen, bahnbrechenden elektronischen Platten des Landes gilt.

Gründungsmitglied Neil Barnes wurde als Teenager ein besessener Plattensammler, der die Underground-Reggae-Szene durch obskure House-Platten aus Amerika und New-Wave-Helden wie Public Image Ltd und Joy Division entdeckte und später bei der London School of Samba Perkussion spielte und in kleinen Londoner Clubs auflegte.

Mit einem Bankkredit kaufte Barnes einen Sampler und ein Keyboard und nahm seinen ersten Track "Not Forgotten" auf, nachdem er durch den Film "Mississippi Burning" inspiriert worden war. Schon bald tat er sich mit seinem DJ-Freund Paul Daley zusammen, der damals Teil der Acid-Jazz-Band A Man Called Adam und ein Session-Musiker war. Trotz langwieriger Rechtsstreitigkeiten verschafften sie sich mit Remixen von Stereo MCs, David Bowie und Ultra Nate einen guten Ruf und finanzierten die ersten Singles "Release the Pressure" und "Song of Life". 1995 erschien schließlich ihr Debütalbum "Leftism".

Mit Gastsängern wie dem Reggae-Sänger Earl Sixteen, Toni Halliday von Curve und John Lydon von den Sex Pistols auf ihrem Hit Open Up" erreichte das Album Platz drei der britischen Charts und wurde als ein Fest der Underground-Tanzkultur und der experimentellen Musik angesehen. Von einigen als "Progressive House" bezeichnet, standen sie in einer Reihe mit Acts wie The Chemical Brothers, Portishead und Underworld und trugen zu den Soundtracks der Filme "Trainspotting" und "Shallow Grave" bei, bevor ihr zweites Album "Rhythm and Stealth" mit Afrika Bambaataa und Roots Manuva 1999 die britischen Charts anführte.

Daley verließ die Gruppe 2002, aber nach 16 Jahren zwischen den Alben wurde 2015 "Alternative Left" veröffentlicht, auf dem Tunde Adebimpe von TV On The Radio und Jason Williamson von Sleaford Mods zu hören sind und das den typischen stampfenden, kantigen, hypnotischen Leftfield-Sound aufweist.