Artist picture of Fatboy Slim

Fatboy Slim

1 198 968 Fans

Hör alle Tracks von Fatboy Slim auf Deezer

Top-Titel

Right Here Right Now Fatboy Slim 03:55
Praise You Fatboy Slim 03:47
The Rockafeller Skank Fatboy Slim 06:53
Role Model Fatboy Slim, Dan Diamond, Luca Guerrieri 03:26
Right Here Right Now Fatboy Slim 06:27
Praise You (Purple Disco Machine Remix) Fatboy Slim 03:50
The Rockafeller Skank Fatboy Slim 03:56
Right Here Right Now (CamelPhat Remix) Fatboy Slim 03:34
Praise You Fatboy Slim 05:24
Praise You Fatboy Slim 06:56

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Fatboy Slim auf Deezer

Fatboy Slim auf Tour

Konzerte von Fatboy Slim

JUL
05
Fatboy Slim at Castlefield Bowl (July 5, 2024)
Manchester, UK

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Fatboy Slim

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Fatboy Slim

Playlists

Playlists & Musik von Fatboy Slim

Erscheint auf

Hör Fatboy Slim auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Norman Cook (alias Fatboy Slim) begann bereits während seines Studiums am Brighton Polytechnic als DJ aufzulegen und war einer der wichtigsten Gründer der lokalen Hip-Hop-Szene, bevor er nach Hull zog, um in der Gruppe The Housemartins seines Freundes Paul Heaton Bass zu spielen. Nach deren Auflösung 1988 kehrte Cook zu seinen Dance-Wurzeln zurück und landete Hits mit Beats International, Freak Power und Pizzaman, bevor er den Nachtclub Boutique gründete und sich am Plattenlabel Skint beteiligte, das den Big Beat-Dance-Sound prägte. Sein Debütalbum Better Living Through Chemistry (1996) hatte wenig Erfolg, aber sein bombastischer Remix von Cornershop's Brimful Of Asha machte aus einer obskuren Single einer britisch-asiatischen Indie-Band einen Nummer-1-Hit und eine riesige Club-Hymne. Nach seinen eigenen Hits Rockerfeller Skank, Gangster Trippin', Praise You und Right Here, Right Now war Fatboy Slim plötzlich ein internationaler Star und sein Album You've Come A Long Way, Baby (1998) erreichte die Spitze der britischen Charts. Die Alben Halfway Between The Gutter And The Stars (2000) und Palookaville (2004) etablierten Cook weiter als einen der erfolgreichsten DJ-Produzenten Großbritanniens. Seine Popularität wurde 2002 bestätigt, als über 250.000 Menschen zu einem kostenlosen Konzert kamen, das er am Brighton Beach veranstaltete.