Artist picture of Tom Jones

Tom Jones

169 289 Fans

Hör alle Tracks von Tom Jones auf Deezer

Top-Titel

Sexbomb Tom Jones, Mousse T. 03:31
She's A Lady Tom Jones 02:53
It's Not Unusual Tom Jones 01:58
Help Yourself Tom Jones 02:55
Delilah Tom Jones 03:26
Green Green Grass Of Home Tom Jones 03:03
What's New Pussycat? Tom Jones 02:08
Sexbomb Helene Fischer, Tom Jones 04:47
Burning Down The House Tom Jones, The Cardigans 03:38
Thunderball Tom Jones 02:51

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Tom Jones auf Deezer

Reload

von Tom Jones

6596 Fans

Burning Down The House
Mama Told Me Not To Come
Are You Gonna Go My Way
All Mine

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Tom Jones

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Tom Jones

Playlists

Playlists & Musik von Tom Jones

Erscheint auf

Hör Tom Jones auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Tom Jones, der am 7. Juni 1940 in Treforest, Wales, als Thomas John Woodward geboren wurde, machte sich zunächst als schwarz gekleideter Frontmann von Tommy Scott and the Senators in walisischen Arbeiterclubs einen Namen und wurde als hüftschwingender, rauer Sänger berühmt, der 1965 mit dem unfassbar eingängigen Pop-Rocker "It's Not Unusual" die Hitparade anführte . Sein unverwechselbarer Gesangsstil überlebte nicht nur die von den Beatles inspirierte Ära der Teenager-Rebellion, sondern festigte seine Popularität mit weiteren Hits wie dem dramatischen "Delilah", der Titelmelodie von "What's New Pussycat?" und der großen Powerballade "Green Green Grass of Home". Als sich seine Erfolgsserie nach "She's a Lady" von 1971 verlangsamte , richteten sich seine Alben Mitte bis Ende der 70er Jahre an ein Country-Publikum, und er wurde zu einem festen Bestandteil der Bühnen in Las Vegas, Nevada. Eine neue Generation von Künstlern, die mit der Musik von Tom Jones aufgewachsen waren, verhalf ihm jedoch zu einer neuen Karriere, indem sie ihn baten, auf ihren Alben als Gastmusiker aufzutreten und ihm anboten, seine Alben zu produzieren. Nachdem The Art of Noise ihn auf ihrem Cover von Prince's "Kiss" gefeatured hatten , nahm seine Karriere scheinbar über Nacht wieder Fahrt auf. Auch im fortgeschrittenen Alter behielt er seinen Ruf als Sexgott bei und bewahrte sich seine moderne Relevanz durch die Zusammenarbeit mit so unterschiedlichen jüngeren Künstlern wie Cerys Matthews, Wyclef Jean, Stereophonics und Robbie Williams. Nach Jahren, in denen er seine Alben mit modernen Produktionen überschwemmte, änderte er 2010 seinen Kurs und nahm das schlichte Blues- und Gospelalbum Praise and Blame auf. Seine nächsten beiden Alben - Spirit in the Room (2012) und Long Lost Suitcase (2015) - folgten der gleichen musikalischen Formel. Nach einer kurzen Pause meldete sich Tom Jones 2021 mit dem Album Surrounded by Time zurück und bewies, dass er auch im Alter von 80 Jahren noch ein relevanter und fesselnder Künstler ist.