Artist picture of The Pineapple Thief

The Pineapple Thief

20 911 Fans

Hör alle Tracks von The Pineapple Thief auf Deezer

Top-Titel

It Leads to This The Pineapple Thief 04:43
Try as I Might The Pineapple Thief 04:26
Put It Right The Pineapple Thief 05:30
The Final Thing on My Mind The Pineapple Thief 09:53
In Exile The Pineapple Thief 05:10
Threatening War The Pineapple Thief 06:37
Rubicon The Pineapple Thief 04:37
The Frost The Pineapple Thief 05:40
Every Trace of Us The Pineapple Thief 04:30
White Mist The Pineapple Thief 11:05

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von The Pineapple Thief auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von The Pineapple Thief

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie The Pineapple Thief

Playlists

Playlists & Musik von The Pineapple Thief

Erscheint auf

Hör The Pineapple Thief auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

The Pineapple Thief schließen die Lücke zwischen den klassischen, theatralischen Psychedelic-Bands der 1970er Jahre und den wirbelnden Ambient-Momenten von Radiohead. Die Gruppe steht für atmosphärische, ausufernde Epen. Sie gelten daher als Kultfiguren für eine neue Generation von Bands, die den Progressive Rock in den frühen 2000er Jahren verändert haben. Frontmann Bruce Soord beginnt zunächst als Gitarrist der spacigen Instrumental-Fusion-Band Vulgar Unicorn. Gleichzeitig beginnt er in seinem Heimstudio in Somerset mit der Entwicklung eigener experimenteller Klanglandschaften. Im Jahr 1999 veröffentlicht er sein erstes Album Abducting the Unicorn. Er wählt den Namen The Pineapple Thief. Den Namen hört er im Film Eve's Bayou. Er sieht darin zunächst ein Solo-Nebenprojekt. Als Bassist Jon Sykes, Schlagzeuger Keith Harrison und Gitarrist Wayne Higgins 2002 dazukommen, entsteht daraus eine Band. Mit den folgenden Alben Variations On a Dream und 10 Stories Down versucht The Pineapple Thief die Umhänge und müden Klischees des Prog-Rock abzuschütteln. Mit ihrer donnernden, jammenden oder hypnotischen Musik erhalten sie im Jahr 2008 einen Vertrag bei Kscope Records. Es folgen die Alben Tightly Unwound (2008) und Someone Here Is Missing (2010). Beide gelten als wichtiger Höhepunkt, voller cineastischer Größe und immenser Intensität. Durch die Zusammenarbeit mit dem City of Prague Philharmonic Orchestra wird ihr Sound auf All the Wars (2012) noch grandioser. Bruce Soord gründet daraufhin mit Jonas Renkse von Katatonia Wisdom of Crowds. Im Jahr 2014 erscheint das zehnte Studioalbum Magnolia. Nach einem Besetzungswechsel stoßen Gitarrist Darran Charles und King Crimson-Schlagzeuger Gavin Harrison zur Gruppe. Auch auf dem 2018er-Album Dissolution bleiben sie voller dramatischer Wendungen und ambitionierter, klanglicher Kakophonie.