Artist picture of Cocteau Twins

Cocteau Twins

88 711 Fans

Hör alle Tracks von Cocteau Twins auf Deezer

Top-Titel

Sea, Swallow Me Cocteau Twins, Harold Budd 03:09
Lorelei Cocteau Twins 03:43
Cherry-coloured Funk Cocteau Twins 03:12
Pitch the Baby Cocteau Twins 03:14
Serpentskirt Cocteau Twins 04:00
Sugar Hiccup Cocteau Twins 03:41
Blind Dumb Deaf Cocteau Twins 03:46
Heaven or Las Vegas Cocteau Twins 04:58
Iceblink Luck Cocteau Twins 03:18
Seekers Who Are Lovers Cocteau Twins 04:39

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Cocteau Twins auf Deezer

Cherry-coloured Funk
Pitch the Baby
Iceblink Luck
Fifty-fifty Clown

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Cocteau Twins

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Cocteau Twins

Playlists

Playlists & Musik von Cocteau Twins

Erscheint auf

Hör Cocteau Twins auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die Cocteau Twins, die ihren Namen von einem Song der schottischen Band Johnny and the Self-Abusers (später Simple Minds) übernommen haben, schufen einen einzigartig eigenwilligen Sound, der sich um die herrliche, ätherische Stimme von Liz Fraser herum aufbaute und sie zu einer der coolsten und angesagtesten Bands der 1980er Jahre machte. Ursprünglich von Robin Guthrie und dem Bassisten Will Heggie gegründet, nahmen sie Fraser in die Band auf, nachdem sie sie in einem lokalen Club kennengelernt hatten, und hatten sofort Erfolg, als sie dem Label 4AD beitraten und 1982 ihr Debütalbum Garlands veröffentlichten. Als Heggie kurz darauf ausstieg, blieben Fraser und Guthrie ein Duo und nahmen 1983 ihre zweite LP Head Over Heels auf. Ihren größten Erfolg hatten sie mit dem 4AD-Gründer Ivo Watts-Russell in dem Splitterprojekt This Mortal Coil, das die fragile Hitsingle Song To The Siren hervorbrachte - eine inspirierte Coverversion eines alten Tim Buckley-Songs. Während der Aufnahmen mit This Mortal Coil lernten Fraser und Guthrie den Bassisten Simon Raymonde kennen und luden ihn ein, sich den Cocteaus anzuschließen, die auf Treasure (1983) einen elektronischeren Stil einführten - obwohl er auf dem 1986 erschienenen Akustikalbum Victorialand keine Rolle spielte. Anfang der 1990er Jahre verließ die Gruppe 4AD und schloss sich Fontana an. Auf Four-Calendar Café (1993) verfolgten sie einen direkteren Ansatz, kehrten aber für Milk And Kisses (1996) zu einem vielschichtigen Gitarrensound zurück. Im folgenden Jahr trennten sie sich.