Artist picture of Puddle of Mudd

Puddle of Mudd

153 662 Fans

Hör alle Tracks von Puddle of Mudd auf Deezer

Top-Titel

Blurry Puddle of Mudd 05:03
She Hates Me Puddle of Mudd 03:36
Control Puddle of Mudd 03:50
Blurry Puddle of Mudd 04:18
Drift And Die Puddle of Mudd 04:25
Out Of My Head Puddle of Mudd 03:43
Psycho Puddle of Mudd 03:30
Heel Over Head Puddle of Mudd 04:07
Nobody Told Me Puddle of Mudd 05:21
Bring Me Down Puddle of Mudd 04:02

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Puddle of Mudd auf Deezer

Ubiquitous

von Puddle of Mudd

08.09.23

495 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Puddle of Mudd

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Puddle of Mudd

Playlists

Playlists & Musik von Puddle of Mudd

Erscheint auf

Hör Puddle of Mudd auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Irgendwann in den späten 1990er Jahren verabschiedeten sich die amerikanischen Rocker endgültig vom Grunge, fingen an, Skateboard zu fahren, verliebten sich in funkige Basslinien, erkannten das Verkaufspotenzial eines eingängigen Hooks und entdeckten den Hip-Hop. Puddle of Mudd, die beim Label Flawless Records von Limp Bizkit-Frontmann Fred Durst unter Vertrag standen, waren Teil dieser Welle von Nu-Metal-Acts und gaben der US-Alternativszene neben Bands wie Blink 182, Primus und Linkin Park eine neue Identität. Angeführt von Wes Scantlin und ursprünglich 1992 in Kansas City gegründet, schuftete die Band jahrelang und veröffentlichte ihr wenig bekanntes Debütalbum Abrasive (1997) auf einem unabhängigen Label, bevor Durst ihre Demos hörte und Scantlin ohne seine ursprünglichen Bandkollegen nach Kalifornien ging. Wiedergeboren mit der Unterstützung eines Major-Labels und mit Doug Artito am Bass, Paul Phillips an der Gitarre und Greg Upchurch am Schlagzeug, erreichte ihre Single Blurry Platz 5 in den USA und She Hates Me wurde ebenfalls ein großer Hit, während das Album Come Clean (2001) die Top 10 erreichte und über 5 Millionen Exemplare verkauft wurden. Das Nachfolgealbum Life On Display (2003) erreichte die Top 20 und sie gewannen 2002 vier Billboard Music Awards. Spätere Alben wie Famous (2007) und Volume 4: Songs In The Key Of Love & Hate (2009) hatten jedoch nicht mehr den gleichen Erfolg und die Leistung der Band ließ nach.