Artist picture of Chris Lake

Chris Lake

295 352 Fans

Hör alle Tracks von Chris Lake auf Deezer

Top-Titel

Somebody (2024) Gotye, Fisher, Chris Lake, Kimbra 02:33
Summertime Blues Chris Lake, Sammy Virji, Nathan Nicholson 04:11
More Baby Chris Lake, Aluna 02:55
Beggin' Chris Lake, Aluna 03:03
Boneless Steve Aoki, Chris Lake, Tujamo 04:30
Delirious (Boneless) (feat. Kid Ink) Steve Aoki, Chris Lake, Tujamo, Kid Ink 03:43
In The Yuma Chris Lake, Aatig 02:36
Turn off the Lights Chris Lake, Alexis Roberts 03:31
Deceiver Chris Lake, Green Velvet, Chris Lake & Green Velvet 03:45
I Want You Chris Lake 04:08

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Chris Lake auf Deezer

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Chris Lake

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Chris Lake

Playlists

Playlists & Musik von Chris Lake

Erscheint auf

Hör Chris Lake auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Der britische Produzent und DJ Chris Lake, der auch unter den Namen Christophe D'Abuc, Echofalls oder Cage bekannt ist, wurde am 8. August 1982 in Norwich in England geboren. Er nimmt in der elektronischen Musikindustrie eine herausragende Stellung ein, weil er seit den frühen 2000er Jahren einen markanten Beitrag zur Houseszene leistet und geschickt Elemente aus Progressive House, Tech-House und anderen Subgenres der elektronischen Musik verschmilzt, um einen eigenen, wiedererkennbaren Sound zu schaffen. Chris Lake hat zwar nicht viele vollständige Alben veröffentlicht(Crazy im Jahr 2009 und Cross The Line im Jahr 2010 mit Marco Lys), aber er hat sehr viele erfolgreiche Singles produziert und Remixe für bekannte Künstler erstellt, wie z. B. "Changes" mit Laura V (Nr. 10 der Billboard Dance-Charts), aber auch "Carry Me Away " mit Emma Hewitt (Nr. 1 der den Dance-Charts gewidmeten Charts), "Boneless " mit Steve Aoki und Tujamo oder im Jahr 2020 "The Answer " mit Armand van Helden. Im Jahr 2023 war er erneut in den Dance- und Electro-Charts vertreten, als er zusammen mit Aluna den Song "More Baby" veröffentlichte, der in den USA auf Platz 34 landete.