Artist picture of The Velvet Underground

The Velvet Underground

355 374 Fans

Hör alle Tracks von The Velvet Underground auf Deezer

Top-Titel

Pale Blue Eyes The Velvet Underground 05:39
Sunday Morning The Velvet Underground, Nico 02:53
Femme Fatale The Velvet Underground, Nico 02:35
Rock & Roll The Velvet Underground 04:43
Venus In Furs The Velvet Underground, Nico 05:10
I'll Be Your Mirror The Velvet Underground, Nico 02:11
Heroin The Velvet Underground, Nico 07:05
Sweet Jane The Velvet Underground 04:06
Run Run Run The Velvet Underground, Nico 04:20
There She Goes Again The Velvet Underground, Nico 02:38

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von The Velvet Underground auf Deezer

Sunday Morning
I'm Waiting For The Man
Femme Fatale
Venus In Furs

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von The Velvet Underground

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie The Velvet Underground

Playlists

Playlists & Musik von The Velvet Underground

Erscheint auf

Hör The Velvet Underground auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die 1964 in New York gegründete Band The Velvet Underground hatte einen entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Rockmusik, der umgekehrt proportional zu ihrem Erfolg während ihres kurzen Bestehens war. Lou Reed (Gitarre, Gesang, Texte), der walisische Avantgarde-Bratschist John Cale, Sterling Morrison (Gitarre) und Maureen Tucker (Schlagzeug) trafen auf den Künstler Andy Warhol, der sie in seinem Atelier in der Factory unterbrachte, ihnen die deutsche Sängerin Nico (Christa Päffgen) zur Seite stellte und einen Plattenvertrag mit dem Label Verve Records an Land zog. Das 1967 veröffentlichte Debütalbum The Velvet Underground & Nico mit der abziehbaren Banane des Pop Art-Meisters blieb lange Zeit unter Verschluss, bevor es mit seinen urbanen Texten und scharfen Songs zu einem Meilenstein in der Rockgeschichte wurde. Es folgte ein zweites, noch radikaleres Album ohne Nico, White Light/White Heat (1968), The Velvet Underground (1969), auf dem John Cale durch Doug Yule (Bass, Orgel) ersetzt wurde, und Loaded (1970), das mit den Titeln "Sweet Jane " und "Rock and Roll" Lou Reeds Solokarriere einläutete. Das live aufgenommene Doppel 1969: The Velvet Underground Live wurde erst 1974 veröffentlicht, davor das neuere Live at Max's Kansas City (1972). Wiederkehrende Spannungen innerhalb der Band führten dazu, dass die letzten drei Gründungsmitglieder die Band verließen und Doug Yule die Leitung des letzten Albums Squeeze (1973) übernahm. Posthum wurde The Velvet Underground von Musikern, die als Vorreiter der Punk-, New Wave- und Independent-Szene gelten, als dauerhaft angesehen. Nach Nicos Tod 1988 und der Wiedervereinigung von Lou Reed und John Cale für die Warhol-Hommage Songs for Drella (1990) stand die Band wieder auf der Bühne und tourte durch Europa und spielte im Vorprogramm von U2. 1996 wurden The Velvet Underground in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen, da Sterling Morrison, der im Jahr zuvor verstorben war, nicht anwesend war. Am 27. Oktober 2013 starb auch Lou Reed nach einer Lebertransplantation.