Artist picture of Lou Reed

Lou Reed

443 041 Fans

Hör alle Tracks von Lou Reed auf Deezer

Top-Titel

Walk On the Wild Side Lou Reed 04:13
Perfect Day Lou Reed 03:44
Vicious Lou Reed 02:56
Satellite of Love Lou Reed 03:38
Coney Island Baby Lou Reed 06:39
Dirty Blvd. Lou Reed 03:29
Hangin' 'Round Lou Reed 03:33
The Gun Lou Reed 03:39
Nobody but You Lou Reed, John Cale 03:45
Goodnight Ladies Lou Reed 04:20

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Lou Reed auf Deezer

Transformer

von Lou Reed

37663 Fans

Vicious
Andy's Chest
Perfect Day
Hangin' 'Round

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Lou Reed

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Lou Reed

Playlists

Playlists & Musik von Lou Reed

Erscheint auf

Hör Lou Reed auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Lou Reed ist der große alte Barde der zwielichtigen New Yorker Schattenseiten und hat alle von David Bowie über My Bloody Valentine bis hin zu The Strokes maßgeblich beeinflusst - ein Songwriter mit einer Vorliebe für Geschichten über Drogenmissbrauch, Transsexuelle und Prostituierte. Nachdem er sich mit Garage-Psychedelia, Avantgarde-Filmen und Andy Warhol beschäftigt hatte - während er Frontmann der bahnbrechenden Art-Rocker The Velvet Underground war - unterschrieb Reed bei RCA und floh nach London, um sein gleichnamiges Debütalbum Lou Reed (1972) aufzunehmen, das hauptsächlich aus unveröffentlichten Velvets-Stücken bestand. Sein zweites, von David Bowie und Mick Ronson mitproduziertes Glam-Album Transformer (1972) brachte ihm mit den Klassikern Satellite of Love, Perfect Day (25 Jahre später ein Nummer-1-Hit im Vereinigten Königreich) und der unwahrscheinlichen Hitsingle Walk on the Wild Side den Durchbruch. Reeds nächstes Werk, Berlin (1972) - eine Rockoper über zwei dem Untergang geweihte, drogensüchtige Liebende - wurde damals als "Desaster" abgetan, doch im Laufe der Jahre änderten die Kritiker ihre Meinung drastisch, und 2007 tourte Reed mit einem 30-köpfigen Bandchor durch das Album. Coney Island Baby (1975), The Blue Mask (1982) und der kreischende Ansturm von Metal Machine Music (1975) sind weitere markante Momente einer produktiven, gewagten und höchst experimentellen Karriere, die Reeds Status von einer Außenseiter-Ikone zu einer Lachnummer der Branche werden ließ, wobei er häufig schwankte. Nach einer Lebertransplantation im Mai 2013 starb Reed wenige Monate später, am 27. Oktober 2013, an einer Lebererkrankung.