Artist picture of Neil Young

Neil Young

608 783 Fans

Top-Titel

Heart of Gold Neil Young 03:07
Harvest Moon Neil Young 05:03
Rockin' in the Free World Neil Young 04:41
Old Man Neil Young 03:22
Love Earth Neil Young, Crazy Horse 04:03
I Walk with You (Earth Ringtone) Neil Young, Crazy Horse 03:57
Overhead Neil Young, Crazy Horse 03:40
The World (Is In Trouble Now) Neil Young, Crazy Horse 03:15
Out on the Weekend Neil Young 04:31
My My, Hey Hey (Out of the Blue) Neil Young, Crazy Horse 03:47

Aktuelle Veröffentlichung

World Record

von Neil Young, Crazy Horse

18.11.2022

2451 Fans

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Neil Percival Young (* 12. November 1945 in Toronto) ist
ein Folk- und Rock-Musiker, Singer-Songwriter sowie Filmemacher aus Kanada. Der
Künstler gilt als Godfather of Grunge. Neil Young spielt bereits als junger
Mann in verschiedenen lokalen Bands. Erste größere Aufmerksamkeit erlangt Neil
Young Mitte der 1960er Jahre als Mitglied in der Band Buffalo Springfield.
Später gründet er die Band Crosby, Stills & Nash, mit der er 1969 beim
legendären Woodstock-Festival vor 400.000 Zuschauern spielt. Allerdings wünscht
sich Neil Young schon immer musikalische Anerkennung als Solo-Künstler und
veröffentlicht neben seinen Band-Aktivitäten erste Platten. 1970 gelingt ihm
mit dem Album After The Gold Rush ein erster Erfolg. Die Platte schafft
es in den USA (Platz 8), Großbritannien (Platz 7) und Kanada (Platz 5) bis in
die Top 10. Der Nachfolger Harvest (1972) wird ein noch größerer Erfolg.
Die Scheibe entwickelt sich in den USA, Großbritannien und Kanada zum Nummer-1-Hit
und schafft es auch in Deutschland auf Platz 4. Darauf befindet sich auch Neil
Youngs bislang größter Hit „Heart Of Gold“. Der Song schafft es in den USA und
Kanada bis auf Platz 1. In Deutschland reicht es für Platz 6 und in
Großbritannien für Platz 10. Insgesamt gehören die 1970er Jahren zu den
erfolgreichen Jahrzehnten in der Karriere von Neil Young. Das Album Rust
Never Sleeps
(1979) zusammen mit seiner Begleitband Crazy Horse bildet
einen runden Abschluss einer erfolgreichen Zeit für den Musiker – auf der Scheibe befindet sich mit Hey
Hey, My My (Into the Black)
ein weiterer bekannter Neil-Young-Song. Neil Young ist in seinen Musikstilen sehr experimentierfreudig. Seine Solo-Alben gehören eher in die Kategorie Folk, während die Platten zusammen mit seiner Begleitband Crazy Horse eher rocklastig sind. Erst
gegen Ende der 1980er und zu Beginn der 1990er Jahre – mit dem Aufkommen von
Grunge – rückt Neil Young wieder mehr in den Blickpunkt. Die Alben Freedom
(1989, darauf der Song „Rockin' In The Free World"), Harvest
Moon
(1992, zusammen mit Crazy Horse) und Mirror Ball (1995,
zusammen mit Pearl Jam) bringen Neil Young zurück auf die Spitzenränge in den
Charts. Neil Young liefert regelmäßig auch den Soundtrack für Filme, unter
anderem für Dead Man (1996). Neil Young gewinnt zweimal die
Grammy Awards, 2009 in der Kategorie Best Boxed or Special Limited Edition
Package
und 2010 in der Kategorie Best Rock Song für sein Lied „Angry
World“
.