Artist picture of Bonobo

Bonobo

338 261 Fans

Hör alle Tracks von Bonobo auf Deezer

Top-Titel

Tides Bonobo, Jamila Woods 03:46
Break Apart Bonobo, Rhye 04:34
Kerala Bonobo 03:57
Cirrus Bonobo 05:52
Kong Bonobo 03:57
Linked Bonobo 06:09
Shadows Bonobo, Jordan Rakei 04:45
Rosewood Bonobo 04:02
Kiara Bonobo 03:50
Age of Phase Bonobo 05:42

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Bonobo auf Deezer

Fragments

von Bonobo

10552 Fans

Polyghost
Shadows
Rosewood
Otomo

Bonobo auf Tour

Konzerte von Bonobo

JUL
11
Melt Festival 2024
Gräfenhainichen, Germany

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Bonobo

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Bonobo

Playlists

Playlists & Musik von Bonobo

Erscheint auf

Hör Bonobo auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Bonobo wird als Simon Green am 30. März 1976 in Brighton, England geboren. Er ist Musiker, Produzent und DJ. Bonobo gilt durch seine langsamen elektronischen und auf Samples und Beats basierenden Stücke als Schlüsselfigur des Downtempo Electronica Stils der 2000er. Seine Alben vereinen Trip Hop, Downtempo, World Music und – durch seine Zusammenarbeit mit Sängerinnen – auch Elemente des Nu Jazz und Neo Soul. Bei Live-Auftritten wird er von verschiedenen Musikern begleitet und spielt selbst auch Bass. Sein erstes Album Animal Magic erscheint im Jahr 2000 auf dem Label Tru Toughts und erreicht, trotz verhaltener Kritiken, schnell einen Kultstatus. Bereits ein Jahr später unterzeichnet er einen Vertrag mit dem Label Ninja Tune. 2003 erscheint das Album Dial 'M' for Monkey, auf dem er sich stilistisch dem Alternative Rock öffnet. Auf Days to Come, das 2006 erscheint, arbeitet er zum ersten Mal mit der Sängerin Bajka zusammen. Verwendet Bonobo bis dahin hauptsächlich Samples in seinen Stücken, wird das nachfolgende Album Black Sands (2010) auch mit organischen Instrumenten aufgenommen. North Borders, das 2013 erscheint, ist Bonobos erste Veröffentlichung, die eine Chartplatzierung erreicht: Platz 34 in den britischen und Platz 122 in den US-amerikanischen Albumcharts. Der Erfolg des Albums ermöglicht ihm eine weltweite Tour, deren Eindrücke und Erfahrungen er auf dem 2017 erschienenen Album Migration verarbeitet. Dieses persönliche Album wird für die 60. Grammy Awards als Best Dance/Electronic Album nominiert und erreicht Platz 5 in den britischen Albumcharts. Migration wird außerdem als Album des Jahres 2017 bei den Electronic Music Awards ausgezeichnet. 2022 erscheint mit Fragments das siebte Studioalbum des vielseitigen Künstlers. Neben Soloveröffentlichungen ist Bonobo ein gefragter Produzent und DJ. Auch Remixe finden sich in seinem Repertoire, zum Beispiel für Songs von Michael Kiwanuka, Amon Tonin und Jon Kennedy. Einige seiner Tracks werden außerdem in Fernsehserien (House of Cards, Halt and Catch Fire) und Computerspielen (UEFA Champions League 2006-2007) verwendet.