Artist picture of ZZ Top

ZZ Top

1 145 347 Fans

Top-Titel

Gimme All Your Lovin' ZZ Top 04:01
Sharp Dressed Man ZZ Top 04:18
La Grange ZZ Top 03:50
Tush ZZ Top 02:17
Legs ZZ Top 04:33
Rough Boy ZZ Top 04:47
Got Me Under Pressure ZZ Top 04:03
Tush ZZ Top 02:18
Brown Sugar ZZ Top 04:17
Jesus Just Left Chicago ZZ Top 03:30

Aktuelle Veröffentlichung

Heard It On The X

von ZZ Top

24.06.2022

117 Fans

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie




















Als die anderen Musiker ZZ Top 1969 nach nur einer
Single-Veröffentlichung verließen, holte Sänger und Gitarrist Billy Gibbons als
einzig verbliebenes Mitglied zunächst Schlagzeuger Frank Breard und dann Bassist
Dusty Hill in die Band. Nach dem Vorbild von u.a. Jimi Hendrix und der Band
Cream spielten sie eine explosive Mischung aus Rock ‘n‘ Roll und Blues und
fügten den Genres eine ganz eigene Note hinzu. Die ersten beiden Alben
verkauften sich nur mäßig, aber durch permanentes Touren machten sie sich einen
Namen in Texas und anschließend auch überregional. Als ersten Wendepunkt kann
das Album Tres Hombres (1973) gesehen werden. Dieses kletterte bis auf
Platz 8 der US-Charts und ihre Karriere nahm richtig Fahrt auf, als „La
Grange“
als Single 1974 im Radio gespielt wurde und zu ihrem ersten Hit
avancierte. 1975 starteten sie ihre legendäre Worldwide Texas Tour und trugen
die texanische Kultur und Lebensweise durch ein elaboriertes Bühnenbild mit
Kakteen und lebendigen Tieren, wie einem Stier, Geiern und Klapperschlangen, an
ihre Fans heran. In den folgenden Jahren schaffte es ZZ Top, sich als eine der
größten Rockbands in den USA zu etablieren. Im Zeitalter des aufkommenden
Musikfernsehens schafften sie es 1983 durch die Musikvideos zu „Gimme All
Your Lovin”
, „Sharp Dressed Man” und „Legs” auch im
Mainstream stattzufinden. Auf dem dazugehörigen Album Eliminator (1983)
zeigten sie sich im Sound experimentierfreudiger und nutzten Synthesizer und
neue technische Möglichkeiten bei den Aufnahmen. Der große Erfolg des Albums
machte das Trio zu internationalen Superstars. Auch in Deutschland und
Österreich erhielten sie jeweils eine Goldene Schallplatte. Mit den Alben Afterburner
(1985), Recycler (1990) und Antenna (1994) konnten sie an den
Erfolg anknüpfen und erspielten sich eine treue Fangemeinde. 2004 wurde die
Band in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen und trug lange den Titel als
längsten in Originalbesetzung spielende, bekannte Band.
2012 erschien ihr 15. Studioalbum La Futura, welches das letzte mit dem
Bassisten
Dusty Hill wurde, der am 27. Juli 2021 verstarb. Er wurde
durch Elwood Francis, den
langjährigen Gitarrentechniker der Band, bei Livekonzerten ersetzt.