Artist picture of Elvis Costello

Elvis Costello

55 802 Fans

Hör alle Tracks von Elvis Costello auf Deezer

Top-Titel

She Elvis Costello 03:06
I'll Never Fall in Love Again Burt Bacharach, Elvis Costello 03:20
Alison Elvis Costello 03:18
This Is Hell Elvis Costello 04:27
Watching The Detectives Elvis Costello 03:43
Less Than Zero Elvis Costello 03:15
My Mood Swings Elvis Costello 02:10
Don't Let Me Be Misunderstood Elvis Costello 03:21
Heartaches By The Number Rosanne Cash, Elvis Costello 03:19
This House Is Empty Now Elvis Costello, Burt Bacharach 05:10

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Elvis Costello auf Deezer

Brilliant Mistake
Lovable
Our Little Angel
Don't Let Me Be Misunderstood

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Elvis Costello

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Elvis Costello

Playlists

Playlists & Musik von Elvis Costello

Erscheint auf

Hör Elvis Costello auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Elvis Costello, eine Ikone der Punk- und New-Wave-Musik, wurde am 25. August 1954 in London, England, geboren. Er veröffentlichte sein Solodebüt My Aim Is True im Jahr 1977 und gründete ein Jahr später seine eigene Begleitband The Attractions. This Year's Model erschien 1978 und brachte mehrere Top-40-Hits im Vereinigten Königreich hervor, darunter"Pump It Up" und "(I Don't Want to Go to) Chelsea" Armed Forces folgte 1979, und der Titelsong des Albums erreichte Platz 2 im Vereinigten Königreich. Als Nächstes folgte 1980 Get Happy!!, das den Spitzenwert seines Vorgängers, Platz 2 in den britischen Charts, erreichte. In den nächsten zwei Jahrzehnten folgten zahlreiche Kollaborationen, darunter ein dramatischer Richtungswechsel im Jahr 1993, als Costello sich für The Juliet Letters mit den klassischen Musikern des Brodsky Quartetts zusammenschloss.

Später unterschrieb er bei Polygram Records, wo er mit Burt Bacharach seine bis heute bemerkenswerteste Zusammenarbeit einging. Ihr Album Painted from Memory wurde 1998 unter großem Beifall veröffentlicht, und 2002 konzentrierte er sich wieder auf seine Solokarriere mit When I Was Cruel, das auf Platz 17 der britischen Albumcharts und auf Platz 20 der Billboard 200 einstieg. Für seinen SongScarlet Tide", der in dem Film Cold Mountain verwendet wurde, erhielt er 2004 eine Oscar-Nominierung und sang das Stück bei der Preisverleihung zusammen mit Alison Krauss. Anschließend arbeitete er erneut mit Krauss an ihrem Album The Girl in the Other Room zusammen und schrieb mehrere Songs für die Platte mit. Weitere Kollaborationen und Tourneen folgten in den späten 2000er Jahren, zusammen mit einem Cameo-Auftritt als er selbst in der Comedy-Serie "30 Rock".

Nach dem 2010 erschienenen Album National Ransom, das er in Nashville mit dem Produzenten T Bone Burnett aufnahm, erhielt er 2013 die Ehrendoktorwürde des New England Conservatory und veröffentlichte 2015 seine Memoiren, Unfaithful Music & Disappearing Ink. Sein 25. Studioalbum, Look Now, erschien 2018, gefolgt von Hey Clockface im Jahr 2020 und seinem seit Jahren erfolgreichsten Album The Boy Named If im Jahr 2022.