Artist picture of Donna Summer

Donna Summer

691 716 Fans

Top-Titel

Hot Stuff Kygo, Donna Summer 03:19
Hot Stuff Donna Summer 05:14
She Works Hard For The Money Donna Summer 05:20
I Feel Love Donna Summer 03:45
Love To Love You Baby Donna Summer 03:22
I Feel Love Donna Summer 05:55
On The Radio Donna Summer 04:04
Winter Melody Donna Summer 06:28
She Works Hard For The Money Donna Summer 04:33
Bad Girls Donna Summer 04:55

Beliebteste Veröffentlichung

Hot Stuff
Bad Girls
Love Will Always Find You
Walk Away

Ähnliche Künstler*innen

Playlists

Für jede Stimmung

Biografie

Donna Summer (* 31. Dezember 1948 in Boston; † 17. Mai
2012 in Naples) ist eine Sängerin und Songschreiberin aus den USA. Die als LaDonna
Adrian Gaines geborene Künstlerin startet ihre Karriere 1968 als Musical-Sängerin
in Deutschland in der deutschen Fassung von Hair. 1973 lernt Donna Summer den
Produzenten Giorgio Moroder kennen. Mit Lady Of The Night erscheint 1974
das Debütalbum von Donna Summer. Mit dem Nachfolger Love To Love You Baby gelingt
Donna Summer 1975 ein weltweiter Erfolg. Vor allem der Titeltrack und Disco-Knaller
„Love To Love You Baby“ entwickelt sich zum Nummer-1-Hit in den
US-Dance-Charts. Weltweit schafft es der Song in die Top 10 der Hitparaden. Auch
das nächste Album A Love Trilogy (1976) wird ein weltweiter Erfolg. Die
Single „Try Me, I Know We Can Make It“ wird ein weiterer Nummer-1-Hit in
den US-Dance-Charts. 1977 folgt das Album I Remember Yesterday mit dem
Mega-Hit „I Feel Love“. Der Song stürmt weltweit die Top 10 der
Hitparaden und gilt als bedeutender Vorläufer für die spätere House- und
Techno-Musik. Mit „Hot Stuff“ und „Bad Girls“ (beide vom Album Bad
Girls
) sowie „No More Tears (Enough Is Enough)“ (zusammen mit Barbra
Streisand vom Album On the Radio: Greatest Hits Volumes I & II) gelingen
der Disco- und Dance-Queen 1979 drei weitere Hits. Danach versucht Donna Summer
einen Imagewechsel und möchte endlich auch als Musikerin anerkannt werden. Die
Erfolge bleiben allerdings überschaubar. Mit „She Works Hard For The Money“
(1983 vom Album She Works Hard For the Money) und „This Time I Know It’s
For Real“
(1988 vom Album Another Place And Time) gelingen Donna Summer
noch zwei größere internationale Hits. Danach verschwindet die Sängerin langsam
aus dem Blickfeld. Donna Summer wird insgesamt fünf Mal mit dem Grammy Award
ausgezeichnet, zuletzt 1999 in der Kategorie Best Dance Recording für den Song „Carry
On“
. Am 17. Mai 2012 verstirbt Donna Summer an Krebs. 2013 wird die Künstlerin posthum in die Rock and Roll
Hall of Fame aufgenommen.