Artist picture of Aaron Lewis

Aaron Lewis

26 679 Fans

Hör alle Tracks von Aaron Lewis auf Deezer

Top-Titel

Outside (feat. Fred Durst) Aaron Lewis, Fred Durst 05:40
Am I The Only One Aaron Lewis 04:29
Okie From Muskogee John Anderson, Toby Keith, Buddy Miller, Tanya Tucker 01:35
Whiskey And You Aaron Lewis 04:28
Lost And Lonely Aaron Lewis 04:57
Country Boy Aaron Lewis 04:19
Everybody Talks To God Aaron Lewis 04:17
Travelin’ Soldier Aaron Lewis 04:46
Country Boy (feat. Charlie Daniels, Chris Young, & George Jones) Aaron Lewis, Charlie Daniels, Chris Young, George Jones 04:43
Forever Aaron Lewis 04:29

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Aaron Lewis auf Deezer

The Hill

von Aaron Lewis

29.03.24

136 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Aaron Lewis

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Aaron Lewis

Playlists

Playlists & Musik von Aaron Lewis

Erscheint auf

Hör Aaron Lewis auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Aaron Lewis wurde am 13. April 1972 in Springfield, Vermont (USA), geboren, wuchs aber in Longmeadow, Massachusetts, auf. Er spielte zunächst in der Band J-Cat, bevor er Staind gründete, eine Formation zwischen Post-Grunge und Nu Metal, mit der er sieben Studioalben aufnahm, von Tormented (1996) bis Staind (2011), von denen drei die Spitze der US-Charts erreichten: Break the Cycle (2001), 14 Shades of Grey (2003) und Chapter V (2005). 2011 wandte sich der Sänger, Songwriter und Gitarrist der Country-Musik zu und startete eine Solokarriere. Das erste Album, The Road, wurde 2012 veröffentlicht und erreichte Platz 30 der US-Charts. Nach vier Jahren kehrte Aaron Lewis mit dem Album Sinner zurück, auf dem er Willie Nelson zu Wort kommen ließ. Das Album erreichte Platz 4 der US-Charts und Platz 1 der Country-Spezialcharts. State I'm In aus dem Jahr 2019 erreichte Platz 18, gefolgt von Frayed at Both Ends aus dem Jahr 2022, an dem CreatiVets, Vince Gill und Dan Tyminski mitwirkten und das auf Platz 39 der Billboard-Charts landete. Der Nachfolger The Hill erschien im März 2024. Er wurde von Aaron Lewis mit Ira Dean koproduziert. Der Sänger stützte sich auch auf die Kompositionsfähigkeiten von Bobby Pinson, Matt McGinn und Jeffrey Steele.