Artist picture of Taj Mahal

Taj Mahal

88 857 Fans

Hör alle Tracks von Taj Mahal auf Deezer

Top-Titel

John The Revelator Sharon Riley, The Faith Chorale, Taj Mahal, Sam Moore 03:53
Further On Down The Road Taj Mahal, Jack Johnson 05:00
Shake Me In Your Arms Taj Mahal, Keb' Mo' 05:58
Diving Duck Blues Taj Mahal, Keb' Mo' 04:28
Waiting On The World To Change Taj Mahal, Keb' Mo' 02:42
The Weight Mavis Staples, Joan Osborne, Keb' Mo', Buddy Miller 05:55
Fishin' Blues (with Taj Mahal) Bob Stewart, Taj Mahal 04:03
Don't Leave Me Here Taj Mahal, Keb' Mo' 05:01
Toast to Freedom Levon Helm, Kris Kristofferson, Donald Fagen, Rosanne Cash 06:14
My Baby Done Changed the Lock on the Door Taj Mahal, Ry Cooder 04:15

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Taj Mahal auf Deezer

Don't Leave Me Here
She Knows How To Rock Me
All Around The World
Om Sweet Om

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Taj Mahal

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Taj Mahal

Playlists

Playlists & Musik von Taj Mahal

Erscheint auf

Hör Taj Mahal auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als Bluesgitarrist, der seinen Stil mit musikalischen Einflüssen aus Afrika, der Karibik und Lateinamerika bereicherte, leistete Taj Mahal Pionierarbeit für die Weltmusik und erneuerte gleichzeitig die Wurzeln und Traditionen der amerikanischen Volksmusik. Geboren als Henry Saint Clair Fredericks, wurde er von seinem Vater, einem Jazzpianisten, und seiner Mutter, einer Gospelsängerin, mit der Liebe zur Musik vertraut gemacht, bevor er als 13-Jähriger zur Gitarre griff und eine Doo-Wop-Gruppe gründete. Er nannte sich Taj Mahal, nachdem er von Gandhi und Indien geträumt hatte, gründete mit Ry Cooder die R&B-Gruppe The Rising Sons und arbeitete später mit Howlin' Wolf, Lightnin' Hopkins und den Rolling Stones zusammen, bevor er 1968 sein selbstbetiteltes Debüt veröffentlichte. In den 1970er Jahren versuchte er sich an Reggae und New Orleans Jazz und entdeckte Calypso und Zydeco, als er in den 1980er Jahren nach Hawaii zog. Seinen Höhepunkt erreichte er jedoch mit dem Grammy-gekrönten Senor Blues (1997), einem Album, auf dem er alle seine musikalischen Entdeckungsreisen zu einem Jambalaya aus reichhaltigen Klängen zusammenfügte. In seiner über 50-jährigen Karriere, die mehr als 30 Alben umfasst, hat er mehr als 20 verschiedene Instrumente gemeistert und tritt weiterhin mit Ausgelassenheit und ansteckender Lebensfreude auf Festivals in aller Welt auf.