Artist picture of Shani Diluka

Shani Diluka

2 005 Fans

Hör alle Tracks von Shani Diluka auf Deezer

Top-Titel

Glass: Glassworks: Opening Shani Diluka 03:07
Hahn: Premières valses: III. "Ninette" Shani Diluka 00:44
Cage: Dream Shani Diluka 05:19
Moondog: Bird’s Lament Shani Diluka 02:01
Diluka: Shimmers Shani Diluka 02:54
Trad: Danny Boy (Bill Evans version) Shani Diluka 01:51
Bangalter, de Homem-Christo: Veridis Quo Shani Diluka 02:47
My Wild Irish Rose Shani Diluka 05:05
Harpsichord Concerto in D Minor, H. 427: I. Allegro Shani Diluka, Orchestre de chambre de Paris, Ben Glassberg 08:18
Gluck/ Arr. Kempff: La plainte d’ Orphée Shani Diluka 03:14

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Shani Diluka auf Deezer

C'est arrivé ce matin avec le vent…
Mon cher Titus
Oh Titus, oh Titus !
Ah, il l'a cherchée toute sa vie…

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Shani Diluka

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Shani Diluka

Playlists

Playlists & Musik von Shani Diluka

Erscheint auf

Hör Shani Diluka auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Shani Diluka wurde am 7. November 1976 in Monaco als Sohn srilankischer Eltern geboren und ist ein klassischer Pianist. Diluka begann ein Klavierstudium und wurde Schülerin von Dubravka Kovacevich an der Prince Rainier III Academy of Music. Ihren ersten Auftritt hatte sie im Alter von 9 Jahren. Sie besuchte das regionale Konservatorium von Nizza, Frankreich. Seit 1997 ist sie Mitglied des Conservatoire National Supérieur de Paris. Zu den Professoren, bei denen sie studierte, gehörten Georges Pludermacher, François-Frédéric Guy, Jorge Chaminé, Marie-Françoise Bucquet, Nicholas Angelich und Bruno Rigutto. Am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris (CNSMDP) wurde sie einstimmig mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Neben internationalen Konzerten mit renommierten Orchestern hat Diluka eine Reihe von preisgekrönten Platten aufgenommen. Zu ihren Alben gehören Concerto et pièces lyriques de Edvard Grieg (2007), Romances sans paroles - Variations sérieuses - Fantaisie écossaise. Stücke von Felix Mendelssohn (2009), Monsieur Chopin ou le voyage de la note bleue (2010), Schubert - Des Fragments aux étoiles 12 Ländler D790, Ungarische Melodie, Sonate in B-Dur D960 (2016) und Beethoven - Sämtliche Werke für Cello und Klavier mit Valentin Erben (2016). Diluka hat auch Werke modernerer Komponisten aufgenommen, darunter das Album Road 66 (2014), auf dem sie Kompositionen von Keith Jarrett, Bill Evans, Philip Glass, Leonard Bernstein, Samuel Barber, John Cage und John Adams spielte. Im Jahr 2020 veröffentlichte sie Cosmos: Beethoven & Indian Ragas, begleitet von Mehboob Nadeem auf der Sitar.