Artist picture of Ahmad Jamal

Ahmad Jamal

50 545 Fans

Hör alle Tracks von Ahmad Jamal auf Deezer

Top-Titel

New Rhumba Ahmad Jamal 04:35
Ahmad's Blues Ahmad Jamal 02:54
Perfidia - Disc 2 Ahmad Jamal, Ray Crawford, Israel Crosby 03:57
It Might As Well Be Spring Ahmad Jamal 03:29
It Ain't Necessarily So Ahmad Jamal 03:00
But Not for Me Ahmad Jamal 03:35
Woody 'n You Ahmad Jamal 03:43
Too Late Now Ahmad Jamal 02:35
There Is No Greater Love Ahmad Jamal 03:29
Sometimes I Feel Like A Motherless Child Ahmad Jamal 05:47

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Ahmad Jamal auf Deezer

New Rhumba
A Foggy Day
All Of You
It Ain't Necessarily So

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Ahmad Jamal

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Ahmad Jamal

Playlists

Playlists & Musik von Ahmad Jamal

Erscheint auf

Hör Ahmad Jamal auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Ahmad Jamal ist ein amerikanischer Pianist und Komponist, der vor allem Miles Davis inspirierte und zur Entstehung des Cool Jazz beitrug. Er wurde am 2. Juli 1930 als Frederick Russell Jones in Pittsburgh geboren. Bereits im Alter von drei Jahren zeigte er musikalische Neigungen und fand Gefallen am Keyboardspiel, wobei er Unterricht bei Mary Cardwell Dawson nahm. Nach Anfängen in den Orchestern des Trompeters George Hudson und The Four Strings des Geigers Joe Kennedy zog er nach Chicago, nahm den muslimischen Namen Ahmad Jamal an und gründete 1951 sein erstes Trio, The Three Strings, mit dem Gitarristen Ray Crawford und verschiedenen Kontrabassisten, Eddie Calhoun, Richard Davis und Israel Crosby. Das Trio wurde in New York von dem Produzenten John Hammond entdeckt, der es bei OKeh unter Vertrag nahm, und nahm anschließend für die Labels Parrot und Epic auf, wobei es bei Stücken wie "Ahmad's Blues", "Pavanne " oder "New Rhumba " und dem Album Chamber Music for the New Jazz die Kehrtwendung vom virtuosen Be Bop hin zu einem eher alangierten Tempo vollzog. Das 1958 für Argo aufgenommene Live-Album But Not for Me: At the Pershing mit dem Klassiker "Poinciana" wurde zu einem Erfolg und hielt sich 108 Wochen lang in den Top Ten der Jazz-Bestsellerliste. Nach weiteren Aufnahmen mit Israel Crosby und dem Schlagzeuger Vernel Fournier begann eine neue Phase mit dem Bassisten Jamil Nasser, der seit 1964 aufEasy-Listening-Alben für das breite Publikum zu hören war, und mit dem Schlagzeuger Frank Grant auf Heat Wave (1966), Tranquility (1968) und, für Impulse!, The Awakening (1970), Freeflight (1971) und Outertimeinnerspace (1972). Der Pianist, der sich in allen Stilen ausprobiert hatte, unterschrieb 1973 bei 20th Century Fox Records, 1980 bei Motown und fünf Jahre später bei Atlantic für Digital Works (1985) und vier weitere Platten, von denen eine beim Montreux Festival aufgenommen wurde. Nach der Hommage I Remember Duke, Hoagy, & Strayhorn (1994) pendelte der in Frankreich lebende Pianist zwischen Paris und New York für die Sitzungen der Trilogie The Essence (1994-1997), während der Regisseur Clint Eastwood einige seiner Stücke für den Film On the Road to Madison verwendete. Unter Vertrag beim Label Dreyfus stellte er mit seinen Partnern James Cammack und Idris Muhammad verschiedene Sammlungen zusammen, darunter Picture Perfect (2001), After Fajr (2004), It's Magic (2007) und A Quiet Time (2009). Im Juni 2007 wurde er zum Offizier des Ordre des Arts et des Lettres ernannt und unterschrieb anschließend bei Jazz Village die Alben Blue Moon (2011), Ahmad Jamal & Yusef Lateef - Live at the Olympia (2012), Saturday Morning (2013), Marseille (2016) und Ballades (2019). Im Jahr 2017 erhielt er einen Ehren-Grammy Award für sein Lebenswerk. Er erkrankte an Prostatakrebs und starb am 16. April 2023 im Alter von 92 Jahren in Ashley Falls, Massachusetts.