Artist picture of AWOLNATION

AWOLNATION

442 100 Fans

Hör alle Tracks von AWOLNATION auf Deezer

Top-Titel

Sail AWOLNATION 04:19
Panoramic View AWOLNATION 03:36
Run AWOLNATION 04:01
Panoramic View AWOLNATION 03:52
Carry On The Score, AWOLNATION 02:49
Jump Sit Stand March AWOLNATION, Emily Armstrong 03:51
Sail AWOLNATION 05:49
Jailbreak AWOLNATION 04:41
The Best AWOLNATION 03:43
Passion AWOLNATION 03:21

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von AWOLNATION auf Deezer

AWOLNATION auf Tour

Konzerte von AWOLNATION

JUL
20
AWOLNATION at Hard Rock Cincinnati Outdoor Arena (July 20, 2024)
Cincinnati, OH, US

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von AWOLNATION

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie AWOLNATION

Playlists

Playlists & Musik von AWOLNATION

Erscheint auf

Hör AWOLNATION auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Awolnation ist eine 2010 gegründete Indie-Rockband aus den USA. Es handelt sich dabei um ein Soloprojekt von Aaron Bruno, der davor Mitglied in den Bands Under the Influence of Giants und Home Town Hero gewesen ist. Gleich mit der Debütsingle „Sail“ gelingt Awolnation ein weltweiter Hit. Der Song erreicht jeweils Platz 17 in den USA und Großbritannien und schafft ebenso Charteinstiege in anderen internationalen Hitparaden. Das dazugehörige Album Megalithic Symphony erscheint im gleichen Jahr und schafft es mit Platz 84 ebenfalls in die US-Charts und gewinnt Platin. Nach den beiden EPs RE/SAIL und I’ve Been Dreaming (beide 2012) folgt 2015 mit Run das nächste Album. Auch damit schafft es Awolnation in die heimischen und internationalen Charts, bleibt damit allerdings hinter dem Erfolg des Vorgängers zurück. 2018 erscheint mit Here Come The Runts ein weiteres Album mit internationalen Charteinstiegen. Der große Wurf gelingt damit allerdings nicht, auch nicht mit dem vierten Studioalbum Angel Miners & The Lightning Riders im Jahr 2020. Im Jahr 2022 veröffentlicht Awolnation zusammen mit Taylor Hanson von der Band Hanson die EP Material Girl. Neben dem Cover des Madonna-Hits befinden sich darauf noch Coverversionen von „Beds Are Burning“ (im Original von Midnight Oil) und „Wind Of Change“ (im Original von den Scorpions).