Artist picture of Jamule

Jamule

87 834 Fans

Hör alle Tracks von Jamule auf Deezer

Top-Titel

HUNDERTZEHN Jamule 02:59
Liege wieder wach Jamule 02:56
Unterwegs KitschKrieg, Jamule, Sfr 03:53
KISSENSCHLACHT Jamule, Fourty 02:51
Frag mich nicht Miksu / Macloud, Nimo, Jamule 02:37
Medizin Sido, Jamule 03:16
2000 EURO Jamule, Fourty 02:45
Alemania Jamule, Srno 02:16
STERNHIMMELDACH Bojan, Jamule 02:50
Normal zu lieben Jamule 02:56

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Jamule auf Deezer

HUNDERTZEHN

von Jamule

12.04.24

43 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Jamule

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Jamule

Playlists

Playlists & Musik von Jamule

Erscheint auf

Hör Jamule auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Jamule wurde am 22. November 1996 als Jamal Manuel Issa Serrano in Duisburg, Deutschland geboren. Er hat libanesische Wurzeln väterlicherseits und mütterlicherseits andalusische. Seine Mutter, Maria Serrano Serrano, war Mitglied der Eurodance-Gruppe Passion Fruit, so dass Jamule in einem musikalischen Haushalt groß wurde. Ein Jahr nach der Geburt zogt die Familie nach Essen-Kray. 2017 trafen sich dort die Wege von Jamule und dem Produzentenduo Miksu & Macloud, die fortan den Großteil seiner Lieder produzierten. Noch bevor der Rapper seinen ersten Songs veröffentlichte, nahm ihn die bereits etablierte Essener Hip-Hop-Größe PA Sports bei dessen Label Life Is Pain unter Vertrag. Gleich die erste Single „NBA“, die am 25. Oktober 2018 erschien, konnte in die deutschen Charts einsteigen. Die nachfolgende EP Ninio (2019) landete auf Platz 40, das Debütalbum LSD knackte sogar die Top 5 und war auch in Österreich und der Schweiz in den Top 10 vertreten. Goldene Schallplatten erhielt er als Gastmusiker für den KitschKrieg-Song „Unterwegs“ und für die beiden Miksu & Macloud Singles „XXL“ (feat. Luciano und Summer Cem) und „Frag mich nicht“, die auf deren Album Futura veröffentlicht wurden. 2021 erschien Jamules zweiter Longplayer Sold, dessen erfolgreichste Singles „No Comprendo“ (feat. Capital Bra) und „Liege wieder wach“ sich jeweils auf Platz 3 der Charts platzieren konnten.