Artist picture of Bon Jovi

Bon Jovi

4 826 057 Fans

Hör alle Tracks von Bon Jovi auf Deezer

Top-Titel

Livin' On A Prayer Bon Jovi 04:09
You Give Love A Bad Name Bon Jovi 03:42
Runaway Bon Jovi 03:50
It's My Life Bon Jovi 03:44
Have A Nice Day Bon Jovi 03:48
Bed Of Roses Bon Jovi 06:34
Living Proof Bon Jovi 03:39
Always Bon Jovi 05:52
Wanted Dead Or Alive Bon Jovi 05:08
Keep The Faith Bon Jovi 05:46

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von Bon Jovi auf Deezer

Living Proof

von Bon Jovi

17.05.24

595 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Bon Jovi

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Bon Jovi

Playlists

Playlists & Musik von Bon Jovi

Erscheint auf

Hör Bon Jovi auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die Band Bon Jovi wird im Jahr 1983 von Keyboarder David Bryan und Sänger sowie Bandleader Jon Bon Jovi zusammen mit Gitarrist Richie Sambora, Bassist Alec John Such und Drummer Tico Torres gegründet. Mit ihrem Sound aus verzerrten Gitarren, verbunden mit Gesangsmelodien, die zum Mitsingen einladen, sind sie quasi die Definition von „Stadionrock“. Mit den ersten beiden Alben Bon Jovi (1984) und 7800° Fahrenheit (1985) legen sie den Grundstein für ihren Durchbruch mit Slippery When Wet, das 1986 dank Hits wie „Livin’ on a Prayer“, „You Give Love a Bad Name“ und „Wanted Dead or Alive“ ein weltweiter Chartbreaker wird. Doch der Erfolg kostet einen hohen Preis. Nach einem weiteren Album, New Jersey (1988), und konstantem Touren, nehmen sich die Bandmitglieder zerstritten und erschöpft eine Auszeit und widmen sich Soloprojekten. Im Jahr 1992 feiern sie ihr Comeback mit Keep the Faith. Neben dem Titelsong schafft es auch die Single „Bed of Roses“ in die deutschen Top 10. Im Jahr 1994 verläss Bassist John Such die Band und wird durch Hugh McDonald ersetzt. Anschließend veröffentlichen sie ihr erstes Best-Of-Album Cross Road, welches international sehr erfolgreich ist und zudem sie Ballade „Always“ hervorbringt. Diese allein verkauft sich weltweit über drei Millionen Mal. Mit These Days (1995) erreichen sie zum ersten Mal in Deutschland, Österreich und der Schweiz Platz 1 der Charts. Nach fünfjähriger Pause kehren sie im Jahr 2000 fulminant mit Crush und der Hitsingle „It’s My Life“ zurück an die Chartspitze. Es folgen die Alben Bounce (2002), Have a Nice Day (2005) und Lost Highway (2007), mit denen sie ihren Platz auf dem Rock-Thron festigen können. Für die Single „Who Says You Can’t Go Home“ mit Country-Sängerin Jennifer Nettles gewinnen sie 2006 einen Grammy. Die Alben The Circle (2009) und What About Now (2013) sind die letzten beiden Scheiben mit Gitarrist Richie Sambora, der die Band aus persönlichen Gründen verlässt. Aber auch ohne ihn werden die Longplayer Burning Bridges (2015) und This House Is Not For Sale (2016) große Charterfolge. 2018 spielen Bon Jovi, anlässlich ihrer Aufnahme in die Rock and Roll Hall of Fame, wieder ein Konzert mit den Ex-Bandmitgliedern John Such und Richie Sambora. Zwei Jahre später erscheint ihr 15. Studioalbum 2020. In den Singles „Do What You Can“ und „American Reckoning“ nehmen sie Bezug auf die Covid-19-Pandemie und die Tötung George Floyds durch einen Polizisten. Nach vier Jahren Pause melden sich Bon Jovi Anfang 2024 mit der Single „Legendary“ zurück. Der Song kündigt das Album Forever an, das anlässlich des 40-jährigen Bandjubiläums erscheint.