Artist picture of Hothouse Flowers

Hothouse Flowers

3 585 Fans

Hör alle Tracks von Hothouse Flowers auf Deezer

Top-Titel

I Can See Clearly Now Hothouse Flowers 04:55
Feel Like Living Hothouse Flowers 05:07
Don't Go Hothouse Flowers 03:49
If You Go Hothouse Flowers 05:00
I'm Sorry Hothouse Flowers 03:35
Sweet Marie Hothouse Flowers 06:01
Christchurch Bells Hothouse Flowers 03:50
Give It Up Hothouse Flowers 03:31
Giving It All Away Hothouse Flowers 03:47
It'll Be Easier in the Morning Hothouse Flowers 03:35

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Hothouse Flowers auf Deezer

I'm Sorry
Don't Go
Forgiven
It'll Be Easier in the Morning

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Hothouse Flowers

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Hothouse Flowers

Playlists

Playlists & Musik von Hothouse Flowers

Erscheint auf

Hör Hothouse Flowers auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Als eine der großen irischen Rock-Hoffnungen der späten 1980er und frühen 1990er Jahre wurden die ernsthaften Pop-Melodien und glänzenden Indie-Hymnen von Hothouse Flowers mit The Waterboys, Bruce Springsteen und Van Morrison verglichen. Gegründet von den Schulfreunden Liam Ó Maonlaí (Gesang) und Fiachna Ó Braonáin (Gitarre) als Straßenmusikgruppe namens The Incomparable Benzini Brothers, führten ihre ersten Auftritte in Dublin dazu, dass das Magazin Rolling Stone sie zur "besten ungesignten Band der Welt" erklärte. Nachdem sie von Bono entdeckt wurden, veröffentlichten sie die Single Love Don't Work This Way über U2s Label Mother Records. Ihr erstes Album People (1988) erreichte Platz 2 im Vereinigten Königreich und wurde zum meistverkauften Debüt eines irischen Künstlers. Der Titelsong Don't Go brachte ihnen internationale Anerkennung ein, und die Jungs traten auf den Festivals von Glastonbury und Reading auf. Mit Home (1990) und Songs From The Rain (1993) erreichten sie weitere Top-10-Alben und hatten Hits mit Give It Up und I Can See Clearly Now. Als jedoch Mitte der 1990er Jahre der Brit-Pop-Wahn einsetzte, gerieten sie ins Hintertreffen, und trotz des Erfolgs ihres Comeback-Albums Into Your Heart (2004) in Irland gelang es ihnen nicht, an ihren früheren Ruhm anzuknüpfen.