Artist picture of Tom T. Hall

Tom T. Hall

2 131 Fans

Hör alle Tracks von Tom T. Hall auf Deezer

Top-Titel

Old Dogs, Children And Watermelon Wine Tom T. Hall 04:14
That's How I Got To Memphis Tom T. Hall 03:03
Give Her My Best Tom T. Hall 02:50
Homecoming Tom T. Hall 03:20
I Like Beer Tom T. Hall 02:56
A Million Miles To The City Tom T. Hall 02:51
Ravishing Ruby Tom T. Hall 02:30
The Year That Clayton Delaney Died Tom T. Hall 02:45
Tulsa Telephone Book Tom T. Hall 02:23
A Week In A Country Jail Tom T. Hall 03:04

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Tom T. Hall auf Deezer

Old Dogs, Children And Watermelon Wine
Magnificent Music Machine
A Million Miles To The City
I Washed My Face In The Morning Dew

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Tom T. Hall

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Tom T. Hall

Playlists

Playlists & Musik von Tom T. Hall

Erscheint auf

Hör Tom T. Hall auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Von Ende der 1960er bis Mitte der 1980er Jahre war Tom T. Hall einer der zuverlässigsten Hitmacher der Country-Musik, der sowohl als Solokünstler in den Charts als auch als Songwriter für andere erfolgreich war. Er wurde am 25. Mai 1936 in Olive Hill, Kentucky, geboren und diente eine Zeit lang in der US-Armee, bevor er als Radio-DJ in West Virginia und Kentucky arbeitete. Er begann auch, Songs für Künstler wie Jimmy Newman zu schreiben, der 1963 mit Halls"DJ for a Day" einen Nummer-1-Country-Hit landete, und für Johnnie Wright, dessen Version von"Hello Vietnam" 1965 zu einem Country-Single-Hit wurde. Er lebte nun in Nashville und landete mit Jeannie C. RileysHarper Valley PTA" einen Crossover-Hit, der mit einem Grammy ausgezeichnet wurde und 1968 sowohl die Billboard 100 als auch die Country-Single-Charts anführte. Ermutigt, eigene Songs aufzunehmen, debütierte Hall ein Jahr später als Solokünstler mit Ballad of Forty Dollars, dessen Titelsong sein erster Top-10-Hit wurde. Eine weitere Solosingle,"A Week in a Country Jail", erreichte noch im selben Jahr Platz 1 der Charts und leitete eine Reihe von Singles ein, die die Hitparaden anführten, wie 1971 " The Year That Clayton Delaney Died", 1972 "(Old Dogs, Children And) Watermelon Wine", 1973"I Love", 1974"Country Is" und"I Care" und 1975"Faster Horses (The Cowboy and the Poet)" Tom T. Hall wurde 1971 in die Grand Ole Opry aufgenommen und war mehr als ein Dutzend Jahre lang nahezu konstant in den Country-Charts vertreten. 1984 erreichte er mit"P.S. I Love You" zum letzten Mal die Top 10. Als wechselnde Trends seinen Stil des Songwritings obsolet werden ließen, verschwand er aus dem Mainstream, blieb aber eine Ikone des Genres und veröffentlichte ein letztes Album - Tom T. Hall Sings Miss Dixie and Tom T. aus dem Jahr 2007 - bevor er sich ganz aus dem Geschäft zurückzog. Er wurde 85 Jahre alt und verstarb am 20. August 2021 in Franklin, Tennessee.