Artist picture of Azealia Banks

Azealia Banks

174 033 Fans

Hör alle Tracks von Azealia Banks auf Deezer

Top-Titel

212 Azealia Banks, Lazy Jay 03:23
Luxury Azealia Banks 02:48
Liquorice Azealia Banks 03:16
Anna Wintour Azealia Banks 04:33
1991 Azealia Banks 03:30
Count Contessa Azealia Banks, Lone 05:03
The Big Big Beat Azealia Banks 03:35
Wings of a Butterfly Azealia Banks 02:15
Chasing Time Azealia Banks 03:30
Yung Rapunxel Azealia Banks 04:00

Beliebteste Veröffentlichung

Neuheiten von Azealia Banks auf Deezer

Riot (feat. Nina Sky)

EXPLICIT

Skylar Diggins

EXPLICIT

Big Talk (feat. Rick Ross)

EXPLICIT

Can't Do It Like Me

EXPLICIT

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von Azealia Banks

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie Azealia Banks

Playlists

Playlists & Musik von Azealia Banks

Erscheint auf

Hör Azealia Banks auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Mit dem Elektro-Rap-Hit "212" betrat Azealia Banks die Szene und kombinierte eine unendliche Menge an Selbstbewusstsein und Attitüde mit dröhnenden House-Beats und messerscharfen Hip-Hop-Widerhaken und wurde schnell als eine der kreativsten und kontroversesten weiblichen MCs der letzten Jahre gefeiert. Die in Harlem, New York, geborene Künstlerin träumte ursprünglich davon, in Disney-Musicals mitzuspielen, und besuchte die LaGuardia Performing Arts School in Manhattan. Als sie mit einem Rapper zusammen war, begann sie, Reime zu schreiben, und mit 17 Jahren stellte sie erste Tracks auf MySpace ein. Als der Produzent Diplo auf sie aufmerksam wurde, bekam sie einen Vertrag mit XL Recordings, doch bald darauf kam es zum Zerwürfnis mit dem Label und sie musste ihre Karriere neu aufbauen, zunächst in Montreal und dann in New York, wo sie mit "212" ankam.

212", das auf einem Beat der belgischen DJs Jef Martens und Lazy Jay basierte, war ein pumpender Floorfiller, der Platz 12 der britischen Single-Charts erreichte und auf den Jahresendlisten der Kritiker ganz oben stand. Ihre "1991"-EP und ihr Mixtape "Fantesea" verschmolzen weiterhin Rave-Dance-Stile und kraftvolle Raps, aber sie hatte wieder Probleme mit ihrem neuen Label Interscope, und nach zwei Jahren Streit und unveröffentlichten Aufnahmen trennten sich ihre Wege 2014. Ihr Debütalbum "Broke With Expensive Tastes" brachte schließlich die Produzenten Ariel Pink, MJ Cole und Lone für einen eklektischen Mix aus funkigem, futuristischem Hip-Hop, Post-Punk und UK-Garage sowie Club-Synthies zusammen, der in den USA die Top 30 erreichte und die Singles "Young Rapunzel" und "Chasing Time" hervorbrachte.

Sie war auch auf dem Album Because the Internet" von Childish Gambino zu hören und spielte in dem Film Love Beats Rhymes" mit. Berühmt-berüchtigt wurde sie jedoch durch ihre unverblümten Ansichten und ihre medienwirksamen Fehden mit einer langen Liste von Prominenten, darunter Cardi B, Erykah Badu, T.I., Elon Musk, Nicki Minaj, Lily Allen und Lana Del Ray. Nach einer Tirade gegen Zayn Malik von One Direction wurde ihr Twitter-Account schließlich gesperrt, doch 2018 kehrte sie mit ihrer neuen Single "Anna Wintour" und ihrem zweiten Album "Fantasea II: The Second Wave" zurück.