Artist picture of The Dandy Warhols

The Dandy Warhols

72 106 Fans

Hör alle Tracks von The Dandy Warhols auf Deezer

Top-Titel

Bohemian Like You The Dandy Warhols 03:47
We Used To Be Friends The Dandy Warhols 03:19
Get Off The Dandy Warhols 03:12
Sleep The Dandy Warhols 05:57
Godless The Dandy Warhols 05:19
The Last High The Dandy Warhols 04:46
Danzig With Myself The Dandy Warhols, Frank Black 03:56
Styggo The Dandy Warhols 04:18
Every Day Should Be A Holiday The Dandy Warhols 04:01
Mohammed The Dandy Warhols 05:20

Aktuelle Veröffentlichung

Neuheiten von The Dandy Warhols auf Deezer

ROCKMAKER

von The Dandy Warhols

15.03.24

1224 Fans

Beliebte Alben

Die beliebtesten Alben von The Dandy Warhols

Ähnliche Künstler*innen

Ähnliche Künstler*innen wie The Dandy Warhols

Playlists

Playlists & Musik von The Dandy Warhols

Erscheint auf

Hör The Dandy Warhols auf Deezer

Für jede Stimmung

Biografie

Die 1993 in Portland, Oregon, gegründete US-amerikanische Alternative-Rock-Band The Dandy Warhols wird mit ihrem ersten Album Dandys Rule, OK? im Jahr 1995 auf einen Schlag berühmt. Das Album wird von dem unabhängigen Label Tim/Kerr Records veröffentlicht und landet in Großbritannien auf Platz 93. Capitol Records wird daraufhin auf die Band um den charismatischen Sänger und Gitarristen Courtney Taylor-Taylor aufmerksam. Es folgen weitere Alben: The Dandy Warhols Come Down (1997), Thirteen Tales from the Bohemia (2000), darauf der internationale Hit „Bohemian Like You“ (Platz 5 in Großbritannien) und Welcome to the Monkey House (2003), auf dem sich die Band dem elektronischen Rock zuwendet. Als Reaktion darauf kehrt die Band mit Odditorium to the Warlords of Mars (2005) und Earth to the Dandy Warhols (2008) zu den Wurzeln des Independent Rock zurück. Die früheren Erfolge in Europa bleiben aus. The Dandy Warhols orientieren sich musikalisch immer wieder neu, wobei psychedelische Einflüsse den Garagenrock der Anfangszeit ablösen. Auf The Dandy Warholes Are Sound (2009) und This Machine (2012) zeigen sich Folk-Einflüsse, gefolgt von einer nostalgischen Rückkehr auf die Bühne mit Thirteen Tales from the Bohemia Live at the Wonder (2014) und dem Garagenrock von Distortland (2016). Nach der Rückkehr zum Independent-Status seiner Anfänge und einer Reise von Label zu Label nimmt das Quartett die EP Live at the X-Ray Cafe für den Record Store Day (2016) auf. Danach folgt mit Why You So Crazy (2019) das zehnte Studioalbum, das sich zwischen tanzbarem Rock und Psychedelia bewegt. Das nächste Album Tafelmuzik Means More When You're Alone (2020) ist mit seinen Ambient- und Dub-Sequenzen die bislang dunkelste und elektronischste Veröffentlichung. Die EP The Wreck of the Edmund Fitzgerald (2023) basiert auf Improvisationen und enthält eine Gesangsbeteiligung von Sylvain Sylvain  von den New York Dolls. Der Nachfolger Rockmaker (2024) schafft eine Synthese aus den verschiedenen Stilen der Band.